Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wegen beengter Verhältnisse

Helgoland bleibt für Touristen aus Risikogebieten tabu

Helgoland-Besucher dürfen sich zuvor nicht in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Es sei denn, sie können eine Isolierungsmöglichkeit nachweisen. Foto: Marcus Brandt/dpa
+
Helgoland-Besucher dürfen sich zuvor nicht in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Es sei denn, sie können eine Isolierungsmöglichkeit nachweisen. Foto: Marcus Brandt/dpa

Wer nach Helgoland will, muss mit dem Schiff anreisen. Doch wenn sich größere Gruppen an Bord befinden, kann es schon mal eng werden. In Corona-Zeiten birgt dies ein hohes Risiko. Helgoland besteht daher auf besonders strikte Einreisebeschränkungen.

Helgoland (dpa) - Die Insel Helgoland bleibt für Menschen, die sich kurz zuvor in einem Risikogebiet aufhielten, weiterhin tabu. Die entsprechende Allgemeinverfügung des Kreises Pinneberg werde bis zum 4. Oktober verlängert, teilte das Landratsamt mit.

Wer sich innerhalb von 14 Tagen vor dem Besuch in einem Risikogebiet aufgehalten hat, darf nicht auf die Nordseeinsel kommen. Eine Ausnahme gilt für Besucher, die eine Isolierungsmöglichkeit nachweisen können. Sie müssen weiter ein Einreisedokument ausfüllen.

Die Lage von Helgoland als Hochseeinsel spiele während der Corona-Epidemie eine besondere Rolle, weil die Anreise vor allem per Schiff erfolge und sich der Umstand eines langen Aufenthaltes von großen Gruppen in geschlossenen Räumen genauso risikoerhöhend auswirke wie das Betreten und Verlassen des Schiffes. Auch der Aufenthalt auf der Insel sei wegen der beengten Verhältnisse - enge Straßen, kleine Geschäfte und Restaurants - gefährdend. Weiter hieß es: «Die Folgen einer Infektionsausbreitung auf der Insel sind deutlich gravierender als auf dem Festland, weil die Kapazitäten der Intensivmedizin auf Helgoland nur in einem eingeschränkten Umfang verfügbar und für eine große Anzahl von schwer erkrankten Personen nicht ausgelegt sind.»

© dpa-infocom, dpa:200902-99-401574/2

Kommentare