Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pauschalreiserecht

Geld zurück bei Suite ohne abgetrenntem Schlafzimmer

Gebucht ist gebucht: Wer im Hotel eine Suite mit bestimmten Ausstattungsmerkmalen wählt, muss diese auch gestellt bekommen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
+
Gebucht ist gebucht: Wer im Hotel eine Suite mit bestimmten Ausstattungsmerkmalen wählt, muss diese auch gestellt bekommen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Eine Hotelsuite mit verschiedenen Schlafbereichen bietet Komfort und Privatsphäre. Wenn Pauschalurlauber solch eine Unterkunft buchen, sie aber nicht bekommen, gibt es vom Veranstalter Geld zurück.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wer eine Hotelsuite mit einem separaten Schlafraum bucht, hat auch einen Anspruch darauf. Entpuppt sich das Zimmer als kombiniertes Wohn- und Schlafzimmer mit Schlafsofa und Feldbett, liegt ein Reisemangel vor.

Pauschalurlauber können sich dann einen Teil des Geldes zurückholen, wie ein vor dem Landgericht Frankfurt verhandelter Fall zeigt (Az.: 2-24 O 55/19). Dabei ging es um einen Urlaub auf Mallorca. Der spätere Kläger hatte für sich und zwei Begleiterinnen, darunter eine 78 Jahre alte Frau, eine Suite der höchsten Kategorie gebucht. 

Vor Ort erhielt er aber eine kleinere Junior-Suite ohne abgetrenntes Schlafzimmer. Nach Ansicht des Gerichts fehlten damit nicht nur Schlafmöglichkeiten, sondern auch adäquate Rückzugsmöglichkeiten für die Gruppe. Dies rechtfertige eine Reisepreisminderung um 50 Prozent. Eine weitere Entschädigung für nutzlos aufgewendete Urlaubszeit kam hinzu. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

Der Reiseveranstalter hatte der Gruppe zwar eine Suite in einem anderen Hotel angeboten. Dieses Ersatzangebot hatten die Urlauber aber nicht annehmen müssen, so das Gericht - denn mit Blick auf Strandlage und Ort sei das Ersatzhotel nicht gleichwertig gewesen.

© dpa-infocom, dpa:200727-99-940530/3

Kommentare