Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Extra-Kosten

Eurowings streicht freies zweites Handgepäck im Basic-Tarif

Der reine Flugpreis soll möglichst niedrig sein, dafür kostet jede Zusatzleistung extra - so macht es auch die Fluggesellschaft Eurowings. Foto: Alexander Heinl/dpa/dpa-tmn
+
Der reine Flugpreis soll möglichst niedrig sein, dafür kostet jede Zusatzleistung extra - so macht es auch die Fluggesellschaft Eurowings. Foto: Alexander Heinl/dpa/dpa-tmn

Der günstigste Flugpreis heißt bei Eurowings gleichzeitig: Immer weniger Leistungen sind inklusive. Die Fluggesellschaft ändert ein weiteres Mal die Regeln für ihren Einstiegstarif.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Bei Eurowings kostet das zweite, kleinere Handgepäckstück im Einstiegstarif künftig extra. Wer den Basic-Tarif bucht, darf ab März 2020 nur noch ein Gepäckstück mit den Maßen 55x40x23 Zentimeter gebührenfrei mitnehmen, kündigte die Airline an. Das zweite Handgepäckstück kann kostenpflichtig hinzugebucht werden. Bestehende Buchungen sind davon nicht betroffen.

Zudem können Kunden mit Basic-Tarif ab März nur noch online kostenlos einchecken. Wer weiterhin am Flughafen einchecken möchte, könne diese Zusatzleistung hinzubuchen, wie Eurowings erklärt.

Die Lufthansa-Tochter streicht die Leistungen im günstigsten Tarif somit weiter zusammen: Im vergangenen Jahr fielen bereits kostenlose Snacks und Getränke weg. Im Januar hatte die Fluggesellschaft angekündigt, dass Passagiere künftig für die Sitzplatzauswahl auf innerdeutschen und Europa-Flügen eine Gebühr zahlen.

Kommentare