Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zum Schutz

Erste Corona-Beschränkungen in Dänemark wiedereingeführt

Dänemark
+
Nach zwei Monaten ohne jegliche Beschränkungen im Land gelten in Dänemark wieder vereinzelte Corona-Maßnahmen.

Die weiterhin steigenden Infektionszahlen sind beunruhigend. Länder wie Dänemark holen deshalb nun vereinzelte Corona-Maßnahmen zurück.

Kopenhagen - Nach zwei Monaten ohne jegliche Beschränkungen imLand gelten in Dänemark wieder vereinzelte Corona-Maßnahmen. SeitFreitag muss man unter anderem bei größeren Veranstaltungen wieKonzerten und Messen sowie im Restaurant, in der Kneipe oder in derDiskothek wieder seinen Corona-Pass vorzeigen. Damit kann man imnördlichsten deutschen Nachbarland vorweisen, dass man geimpft,genesen oder negativ auf das Coronavirus getestet worden ist.

Dänemark hatte angesichts hoher Impf- und niedriger Infektionszahlenam 10. September alle im Land verbliebenen Corona-Beschränkungenaufgehoben. In den vergangenen Wochen ist die Zahl der Neuinfektionenjedoch stark angestiegen, zulezt gab es die höchsten Tageswerte desgesamten Jahres. Aus diesem Grund wurde in dieser Woche beschlossen,Covid-19 für zunächst einen Monat wieder als „gesellschaftskritischeKrankheit“ zu bezeichnen. Das ist notwendig, damit die Regierung ohnevollständige Parlamentszustimmung Beschränkungen wie das Vorzeigendes Corona-Passes beschließen kann. dpa

Kommentare