Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch andere Airlines reagieren

Easyjet streicht alle Scharm-el-Scheich-Flüge bis Anfang Januar

+

Nach dem Anschlag auf eine russische Passagiermaschine Ende Oktober in Ägypten hat die britische Billigfluglinie Easyjet ihre Flüge von und nach Scharm el Scheich bis Anfang Januar gestrichen.

Die Verbindungen seien bis mindestens zum 6. Januar annulliert worden, erklärte die Fluggesellschaft am Dienstag. Easyjet hatte demzufolge nach Diskussionen mit dem britischen Verkehrsministerium entschieden, ab dem 4. November die Flüge in den ägyptischen Badeort zu streichen. Dies gelte nun solange, bis die Regierung in London ihre Empfehlungen ändere, so Easyjet.

Passagiere könnten sich ihre Tickets zurückerstatten lassen, einen Gutschein erhalten oder umbuchen, hieß es weiter. Easyjet fliegt von den vier britischen Flughäfen Gatwick, Luton, Stansted und Manchester sowie aus Mailand nach Scharm el Scheich. Bislang hatte Easyjet noch Urlauber aus Scharm el Scheich wieder nach Hause geflogen.

Auch die britische Fluggesellschaft British Airways hat ihre Verbindungen nach Scharm el Scheich gestrichen, diese Maßnahme gilt bis zum 17. Dezember. Die britische Airline Monarch setzte ihre Flüge bis zum 19. Dezember aus. Der Reiseveranstalter Thomas Cook annullierte seine Reisen in den ägyptischen Badeort bis zum 10. Dezember, Thomson (TUI) bis zum 9. Dezember. Zu dem Anschlag auf die russische Passagiermaschine über dem Sinai, bei dem am 31. Oktober alle 224 Menschen an Bord getötet worden waren, bekannte sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Die Organisation will einen Sprengsatz in einer Getränkedose an Bord des Flugzeugs geschmuggelt haben.

AFP

Kommentare