Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwere Zeiten für Airlines

Easyjet fährt Flugangebot zurück

Für die Airlines sieht es momentan düster aus. Easyjet will seine Kapazitäten weiter zurückfahren als zunächst angekündigt. Foto: John Stillwell/PA Wire/dpa
+
Für die Airlines sieht es momentan düster aus. Easyjet will seine Kapazitäten weiter zurückfahren als zunächst angekündigt. Foto: John Stillwell/PA Wire/dpa

Reisewarnungen und Quarantänevorschriften machen der Reisebranche weiterhin schwer zu schaffen. Das bekommen auch die Airlines zu spüren. Easyjet will jetzt sein Angebot noch mehr reduzieren.

Luton (dpa) - Der britische Billigflieger Easyjet fährt wegen der neuen Reisewarnungen und Quarantäneregeln für wichtige Urlaubsländer sein Flugangebot zurück.

Im laufenden Quartal bis Ende September werde das Unternehmen etwas weniger als die angekündigten 40 Prozent seiner Kapazität anbieten, teilte Easyjet mit. Die neuen Beschränkungen verunsicherten die Verbraucher weiter, sagte Easyjet-Chef Johan Lundgren. Die Nachfrage nach Flugtickets dürfte daher noch schwächer ausfallen als bisher angenommen.

So warnen die britischen und deutschen Behörden wegen gestiegener Infektionszahlen vor Reisen nach Spanien einschließlich der Balearen und der Kanarischen Inseln. Jüngst entschied die Regierung in London zudem, dass Rückkehrer von sieben griechischen Inseln nach ihrer Ankunft 14 Tage in Quarantäne gehen müssen.

© dpa-infocom, dpa:200908-99-473955/5

Kommentare