Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

«Australien hat geöffnet»

Down Under baut trotz Feuers auf Tourismus

Strandbesucher liegen am Bondi Beach und genießen das sonnige Wetter. Foto: Mick Tsikas/AAP/dpa
+
Strandbesucher liegen am Bondi Beach und genießen das sonnige Wetter. Foto: Mick Tsikas/AAP/dpa

Verbrannte Erde und Menschen auf der Flucht: Die aktuellen Bilder aus Australien taugen nicht so Recht als Werbung für ein Urlaubsziel. Kommen die Touristen dennoch?

Canberra/Berlin (dpa) - Das ging schief: Ausgerechnet mit Koalas sitzt Kylie Minogue in einem Video auf einem Baum und singt. Vor allem britische Touristen wollte sie mit dem «Matesong» in ihre australische Heimat locken. Doch dann kamen die Buschbrände - und mit ihnen der beißende Spott.

«Die letzten fünf Koalas, die das Feuer überlebten: In diesem Video zu sehen», kommentierte ein Nutzer das Video auf Youtube. Die australischen Tourismuswerber müssen nun umdenken.

Auf dem Kontinent ist gerade Sommer. Für die wichtige Tourismusbranche bedeutet das: Hochsaison in den Ferienzielen. Doch in diesem Jahr müssen Urlauber mancherorts vor den Flammen fliehen. Die Bilder der Feuer sind apokalyptisch. Die Oper in Sydney hängt im Rauch und das Netz ist voll von Fotos verkohlter Kängurus. Selbst im RTL-Dschungelcamp sind die weit entfernten Brände Thema.

Zumindest deutsche Reiseveranstalter verzeichnen derzeit aber keine Auswirkungen auf ihre Geschäfte. «Die meisten unserer Kunden, die Australien gebucht haben, halten an ihren Reiseplänen fest», erklärt Christopher Steiger, Sprecher von DER Touristik. Nur von vereinzelten Stornierungsanfragen im vergangenen Monat berichtet auch der Veranstalter FTI Touristik. Für die bei Touristen beliebte Känguru-Insel gebe es zwar «vermehrt Rückfragen aufgrund der aktuellen Lage, aber in einem sehr überschaubaren Ausmaß», sagt FTI Managing Director Ralph Schiller. Die Insel hat es besonders erwischt.

«Die Brände verursachen lokal zum Teil starke Luftverschmutzungen», schreibt das Auswärtige Amt in seinen Reisehinweisen zu Australien. Anja Braun, Sprecherin der Tui Group, sagt: «Wir stehen in ständigem Kontakt mit unseren Mitarbeitern vor Ort und den Behörden und beobachten die Situation genau. Zudem informieren wir unsere Gäste über Änderungen der aktuellen Lage.»

Australiens Tourismuswerbung beteuert derweil: «Die meisten Reiseziele in Australien sind sicher und heißen Besucher weiterhin willkommen.» Alle internationalen Flughäfen seien wie gewohnt geöffnet. Es sei wichtiger denn je, die australische Tourismusindustrie zu unterstützen, sei es in nicht betroffenen Regionen oder künftig in solchen, die sich dann von den Buschbränden erholen müssen. «Die beste Möglichkeit, Australien und den Tourismussektor zu unterstützen, besteht darin, das Land weiterhin zu besuchen.»

Der Wirtschaftswissenschaftler Terry Rawnsley aus Melbourne erwartet, dass die Leute eher nicht gleich wieder in die von den Bränden betroffenen Gebiete reisen werden. Der echte Test kommt für ihn aber erst nächstes Jahr: Kommen dann die Besucher wieder? «Es sind Touristengegenden, die gebrannt haben», betont er. Die Gemeinden sind demnach auf die Besucher angewiesen, die dort im jetzigen australischen Sommer Geld ausgeben.

«Wir gehen nicht davon aus, dass diese Nachfrage für Australien zurückgeht, sondern erwarten auch für 2020 stabile Buchungszahlen», berichtet Steiger von DER Touristik. «Wir gehen nicht davon aus, dass die Feuer langfristige Auswirkungen haben», sagt auch die Tui-Sprecherin. Ein Top-Fernreiseziel - vergleichbar mit den USA oder Südostasien - sei das Land für deutsche Reisende nicht.

Australiens Tourismusminister Simon Birmingham sagte dem Radiosender ABC, der Schaden für die Branche vor Ort sei «ohne Zweifel beachtlich, aber landesweit unterschiedlich». Der australische Premierminister Scott Morrison war früher selbst Chef der Tourismuswerbung. Jetzt sagt er: Bitte kommt! Das Land sei immer noch ein wunderbarer Ort, um mit der Familie Urlaub zu machen. «Australien hat geöffnet.»

"Matesong" mit Kylie Minogue

Interview Scott Morrison

Reisehinweise für Australien

Auswärtiges Amt zu Australien

Kommentare