Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erhöhtes Infektionsrisiko

Dengue-Fieber in Thailand: Vor Mücken schützen

Die Ägyptische Tigermücke ist genau so wie die Asiatische Tigermücke ein Überträger des Dengue-Fieber. Foto: Gustavo Amador/epa
+
Die Ägyptische Tigermücke ist genau so wie die Asiatische Tigermücke ein Überträger des Dengue-Fieber. Foto: Gustavo Amador/epa

Südostasien-Reisende sollten sich vor der Asiatischen Tigermücke in Acht nehmen. Diese überträgt vor allem in den Sommermonaten das Dengue-Fieber.

Bangkok (dpa/tmn) - Urlauber in Thailand sollten sich konsequent vor tagaktiven Mücken schützen. Aus Bangkok und der Provinz Chiang Mai wurden in diesem Jahr bereits 136 000 Fälle von Dengue-Fieber gemeldet, informiert das Centrum für Reisemedizin (CRM).

Es seien die höchsten Fallzahlen seit 20 Jahren. Ein Infektionsrisiko besteht das ganze Jahr über, die Hauptübertragungszeit ist Juli und August. Dengue wird von der asiatischen Tigermücke übertragen, die tagaktiv ist.

Auch Länder wie Malaysia, Singapur, Vietnam und die Philippinen sind betroffen. Meist zeigen sich bei einer Infektion grippeähnliche Symptome, die Erkrankung heilt aber in der Regel von selbst aus. Eine Impfung gibt es nicht. Als Mückenschutz empfiehlt sich ein Mittel mit dem Wirkstoff DEET (Diethyltoluamid).

Kommentare