Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Großer Preis von Großbritannien

Silverstone-GP JETZT im Live-Ticker: Horror-Crash kurz nach Start! Rennen wird neugestartet

Silverstone-GP JETZT im Live-Ticker: Horror-Crash kurz nach Start! Rennen wird neugestartet

Schweiz

Trotz Corona: Massenandrang im Skigebiet Zermatt: „Wir haben auch schon Gondeln stillgelegt“

Touristen wandern im Gebirge am Gornergrat, während im Hintergrund das Matterhorn zu sehen ist.
+
Das schöne Wetter lockt viele Tagestouristen nach Zermatt. (Symbolbild)

In Zermatt kam es vor den Gondeln zu einem wahren Massenandrang: Zahlreiche Ski-Urlauber wollten trotz Corona das gute Wetter für ein paar Abfahrten auf der Piste nutzen.

Auch in der Schweiz steigen die Corona-Fallzahlen weiterhin rasant an: Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) meldete 1.036 neue Fälle pro 100.000 Einwohnern in den letzten 14 Tagen (Stand: 17. November). Vonseiten des Auswärtigen Amts gilt eine Reisewarnung* für die Schweiz. Trotzdem wollten viele Ski-Begeisterte das schöne Wetter am Wochenende nutzen, um die Pisten in Zermatt zu besuchen. Dabei kam es jedoch zu einem wahren Massenandrang.

Urlaub in der Schweiz trotz Corona: Gedränge an Ski-Pisten in Zermatt

Schon gegen 9 Uhr soll es bei den Matterhornbahnen in Zermatt zu viel Gedränge gekommen sein, wie das Online-Portal Blick.ch berichtet. Besucher standen dicht aneinander gepfercht vor den Gondeln an – ein Anwesender bezeichnete den Massenandrang gar als „Corona-Hotspot“. Einige Fotos zeigen, dass von Abstand tatsächlich keine Spur war. Da stellt sich die Frage: Wie sieht es mit dem Sicherheitskonzept in Zermatt aus?

Massenandrang in Zermatt: Maskenpflicht an Bergbahnen wird rigoros umgesetzt

„Wer keine Maske trägt, wird nicht mitgenommen. Wir haben auch schon Gondeln stillgelegt, bis die Person ohne Maske ausgestiegen ist“, erklärte Markus Hasler, Chef der Zermatt Bergbahnen AG dem Online-Portal Blick.ch. Neben der Maskenpflicht wurden demnach Bodenmarkierungen abgebracht, um den Abstand zwischen den Gästen zu gewährleisten. Plakate vor Ort würden auf das Schutzkonzept hinweisen. Doch: „Letzten Endes muss das auch umgesetzt werden. Und da ist jeder Einzelne gefragt. Es geht um Eigenverantwortung“, so Hasler.

Auch interessant: Ski-Urlaub trotz Corona. Die schönsten Skigebiete Deutschlands für den Winter-Urlaub.

Am Tag nach dem Gedränge führte die Regionalpolizei Zermatt Kontrollen bei der Betriebsaufnahme der Bergbahnen durch. Die Gemeindepräsidentin Romy Biner-Hauser sprach von einem ruhigen und normalen Betrieb. Bei den Fotos, die Ski-Sportler dicht an dicht zeigten, handle es sich „lediglich um Momentaufnahmen“, wie Blick.ch sie zitiert. Die Walliser Polizei schaltete sich nach dem Massenandrang am Samstag ebenfalls ein: „Eine Polizei-Patrouille war am Sonntagabend, als die Bahnen geschlossen wurden, während rund 30 bis 45 Minuten auf Platz. Dabei wurden jedoch keine Beanstandungen festgestellt“, berichtete Kantonspolizei-Sprecher Mathias Volken.

Während es vor den Gondeln zu circa 30 Minuten Wartezeit für Tickets kam, wie ein Leserreporter von Blick.ch berichtet, sei es auf der Piste selbst ruhig gewesen: „Ich komme soeben von den Zermatter Skipisten. Es war fantastisch. Alle haben sich ans Maskentragen gehalten“, erklärte eine weitere Besucherin. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Skifahren 2020/21 trotz Corona: Wann beginnt die Saison in Deutschland, Österreich und der Schweiz?

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wann greift die Reiserücktrittsversicherung? Bei Tod oder unerwarteter, schwerer Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Die Reiserücktrittsversicherung greift in der Regel auch, wenn eine unerwartete Impfunverträglichkeit auftritt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität können valide Gründe für einen Reiserücktritt sein. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einem Bruch von Prothesen oder einer unerwarteten Lockerung von Implantaten können Sie von der Reiserücktrittsversicherung Gebrauch machen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage können Sie von einer Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verschiebung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wenn die Urlaubsvertretung eines Selbständigen ausfällt, zum Beispiel wegen Krankheit, dürfen Sie von der Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch das gilt: Eine unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch ein unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark) sorgt dafür, dass die Reiserücktrittsversicherung greift. © dpa