Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Urlaubsrückkehrer

Neue Corona-Regeln: Das gilt seit dem 11. Januar bei Einreisen aus Risikogebieten

Bund und Länder haben Änderungen an den bisherigen Regeln für Einreisen aus Risikogebieten vorgenommen. Was seit dem 11. Januar gilt, erfahren Sie hier.

Am 5. Januar haben Bund und Länder verschärfte Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus getroffen. Davon betroffen sind auch die Einreise-Regelungen für Urlauber, die in einem Risikogebiet unterwegs waren.

Neue Regeln: Was nun für Reiserückkehrer aus Corona-Risikogebieten gilt

Seit dem 8. November gilt für Reiserückkehrer aus Risikogebieten* eine zehntägige Quarantänepflicht. Diese kann nur durch ein negatives Testergebnis verkürzt werden. Der Test darf aber erst frühestens am fünften Tag der Quarantäne vorgenommen werden. An dieser Regelung wird sich auch nichts ändern. Es kommt aber ein zusätzlicher Schritt auf Reiserückkehrer zu: Die Regierung setzt nämlich ab dem 11. Januar auf eine Zwei-Test-Strategie.

Das heißt: Neben der Quarantäne muss nun verpflichtend ein Corona-Test bei der Einreise gemacht werden. Dieser kann entweder binnen 48 Stunden vor der Anreise oder unmittelbar nach der Einreise vorgenommen werden. Zudem will der Bund auf der Grundlage des 3. Bevölkerungsschutzgesetzes gesonderte Regeln zur Testpflicht für Reiserückkehrer aus besonderen Risikogebieten erlassen. Damit sind Länder wie Großbritannien gemeint, in denen aufgrund der Verbreitung von Mutationen des Coronavirus oder hoher Inzidenzen ein höheres Risiko besteht. Zudem muss weiterhin die digitale Einreiseanmeldung ausgefüllt werden.

Obwohl kein generelles Verbot vorherrscht, weisen Bund und Länder in ihrem Beschluss zusätzlich darauf hin, dass Reisen in Risikogebiete ohne triftigen Grund unbedingt zu vermeiden sind.

Auch interessant: Corona-Impfpflicht: Dürfen Hotels und Fluggesellschaften Nicht-Geimpfte von der Reise ausschließen?

Corona: Nordrhein-Westfalen mit eigenen Einreise-Regeln für Reiserückkehrer

In Nordrhein-Westfalen wird ein anderer Weg eingeschlagen: Hier sollen Reiserückkehrer zwischen einem Corona-Test oder der zehntägigen Quarantäne entscheiden. Der Corona-Test kann 48 Stunden vor der Einreise oder unmittelbar danach vorgenommen werden – auch Schnelltests sind erlaubt. Bei einem negativen Ergebnis entfällt die Quarantäne. Grund für diesen Sonderweg sind „Unklarheiten im Infektionsschutzgesetzes des Bundes“, wie ein Sprecher des NRW-Gesundheitsministeriums erklärte. (fk) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Neue Corona-Maßnahmen: 15-Kilometer-Radius – Sind Tagesausflüge in Skigebiete jetzt verboten?

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wann greift die Reiserücktrittsversicherung? Bei Tod oder unerwarteter, schwerer Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Die Reiserücktrittsversicherung greift in der Regel auch, wenn eine unerwartete Impfunverträglichkeit auftritt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität können valide Gründe für einen Reiserücktritt sein. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einem Bruch von Prothesen oder einer unerwarteten Lockerung von Implantaten können Sie von der Reiserücktrittsversicherung Gebrauch machen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage können Sie von einer Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verschiebung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wenn die Urlaubsvertretung eines Selbständigen ausfällt, zum Beispiel wegen Krankheit, dürfen Sie von der Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch das gilt: Eine unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch ein unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark) sorgt dafür, dass die Reiserücktrittsversicherung greift. © dpa

Rubriklistenbild: © imago images / Karina Hessland