Verkehrsregeln beachten

Bußgelder im Ausland oft höher als in Deutschland

+
Im Ausland drohen zum Teil hohe Bußgelder für Raser. Foto: Josef Reisner

Im Ausland zu schnell unterwegs: Das kann teuer werden, denn Verkehrsregeln gibt es auch im Urlaub. Wer also durch fremde Länder unterwegs ist, sollte sich vorab informieren:

München (dpa/tmn) - In vielen Ländern Europas sollten Autoreisende noch deutlich stärker aufs Tempo achten als in Deutschland - wenn sie teure Bußgelder vermeiden wollen.

Hierzulande werden für 20 km/h zu viel maximal 35 Euro fällig. In Norwegen riskiert man mit dieser Geschwindigkeitsübertretung dagegen mindestens 480 Euro, in Schweden 230 Euro, in Finnland 200 Euro, in Italien, in den Niederlanden 170 Euro und in der Schweiz 160 Euro. Darauf macht der ADAC in München aufmerksam.

Auch andere Verkehrsverstöße werden im europäischen Ausland teils deutlich härter geahndet als in Deutschland. Beispiel Falschparken: Hierzulande geht es mit 10 Euro Bußgeld los. In Spanien können es laut Autoclub allerdings bis zu 200 Euro sein.

Ein teurer Spaß war auch die Zubereitung eines Strudels in Italien. Ohne dass sie es vorher wusste, kostete dieser eine Frau 40.000 Euro.

Zurück zur Übersicht: Reise

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT