Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sächsische Schweiz

Basteifelsen bekommt Aussichtsplattform

Die neue Aussichtsplattform soll im Jahr 2022 eröffnet werden. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa
+
Die neue Aussichtsplattform soll im Jahr 2022 eröffnet werden. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Das Elbsandsteingebirge in Sachsen gehört zu den schönsten Wanderregionen in Deutschland. In Zukunft soll es einen weiteren Rundblick über die Felslandschaft geben: Die Arbeiten an einer neuen Aussichtsplattform schreiten voran.

Lohmen (dpa/sn) - Die vorbereitenden Arbeiten an der geplanten Aussichtsplattform am Basteifelsen in der Sächsischen Schweiz haben begonnen. Während der Arbeiten ist zeitweise der Zugang zum Basteifelsen eingeschränkt, heißt es vom Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement.

Alle anderen Aussichtspunkte im Umfeld sowie der Wanderweg Richtung Basteibrücke/Rathen bleiben geöffnet. Die Planungen sehen die Errichtung eines schwebenden Stegs vor, der sich lediglich im hinteren Bereich auf dem Felsen abstützt und im vorderen Bereich des Felsens in geringer Höhe frei über diesem schwebt. Der Aussichtssteg soll 20 Meter lang und bis zu 3,5 Meter breit werden. Die Gesamtkosten für das Vorhaben liegen bei rund 2,5 Millionen Euro. Nach derzeitigem Stand ist die Fertigstellung der neuen Aussichtsplattform für das Jahr 2022 geplant. Zuvor sind umfangreiche Felssicherungsmaßnahmen notwendig.

© dpa-infocom, dpa:200929-99-752114/3

Mitteilung des Staatsbetriebes