Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Angst vor Corona

Bahn sieht kein erhöhtes Infektionsrisiko in Zügen

Aus Sicht der Deutschen Bahn gibt es bislang kein erhöhtes Corona-Infektionsrisiko in Zügen. Foto: Robert Michael/dpa
+
Aus Sicht der Deutschen Bahn gibt es bislang kein erhöhtes Corona-Infektionsrisiko in Zügen. Foto: Robert Michael/dpa

Aus Angst vor Ansteckung mit Corona verzichten viele Menschen derzeit lieber auf Bahnfahrten. Doch volle Züge bergen nicht automatisch ein höheres Infektionsrisiko. Das bestätigt eine Auswertung von Tests an Mitarbeitern und Zugbegleitung.

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn hat bekräftigt, dass es aus ihrer Sicht bislang kein erhöhtes Corona-Infektionsrisiko in Zügen gibt. «Wir müssen weiter achtsam sein, aber es gibt keinen Grund zur Sorge vor Bahnreisen», folgerte Vorstandsmitglied Berthold Huber daraus.

Bei Zugbegleitern im Fernverkehr seien etwas seltener entsprechende Antikörper nachgewiesen worden als bei Beschäftigten ohne Kundenkontakt, teilte das Unternehmen mit.

Die Studie dazu ist aber nicht abgeschlossen. Bislang liegen Tests an 1072 Mitarbeitern von Ende Juni und Anfang Juli vor. Zu der Zeit hatten die Fernzüge nach Bahn-Angaben eine Auslastung von 30 Prozent, halb so viel wie vor der Corona-Krise. Weitere Tests an Mitarbeitern sind im Oktober und Februar geplant - in der Erkältungs- und Grippesaison.

Forschungspartner ist die Charité Research Organisation GmbH. Die Tochtergesellschaft des Berliner Universitätsklinikums betreibt Auftragsforschung. Sie war an der Präsentation am Mittwoch nicht beteiligt und äußerte sich bislang nicht zu der Studie.

Ziel seien wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse über das Infektionsgeschehen, teilte die Bahn mit. Huber zeigte sich jedoch schon jetzt überzeugt davon, dass Zugfahren sicher sei und die Hygiene- und Schutzmaßnahmen wirkten.

© dpa-infocom, dpa:200909-99-492322/2

Bahn-Mitteilung

Kommentare