Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit weniger Fahrgästen

Bahn hält Kurs auf Pünktlichkeitsziel

Deutsche Bahn
+
Die Kunden der Deutschen Bahn kamen in diesem Jahr pünktlicher an ihr Ziel. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Mit dem Zug fahren deutlich weniger Menschen als sonst. Das ist schlecht für die Kassen der Bahn, aber es hilft ihr pünktlicher zu werden. Immerhin ein Ziel, das in diesem Jahr erreicht werden dürfte.

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn lässt ihre Kunden deutlich seltener warten als im vergangenen Herbst. Wie im September waren im Oktober 78,8 Prozent der Fernzüge pünktlich, wie ein Bahnsprecher der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Damit stieg der Pünktlichkeitswert bei ICE und Intercity um 5,8 Prozentpunkte gegenüber Oktober 2019. Wegen der Corona-Pandemie fuhren mit dem Fernverkehr aber auch nur halb so viele Menschen wie vor der Krise.

Die Bahn wertet einen Halt als pünktlich, wenn der Zug weniger als sechs Minuten nach Plan eintrifft. Im vergangenen Jahr hatte die Bahn ihr Pünktlichkeitsziel knapp verfehlt.

Pünktlicher, aber zu wenig Fahrgäste

In diesem Jahr dürfte sie es erreichen: Außer im August lag sie bisher stets und teilweise deutlich über dem angepeilten Durchschnittswert von 78 Prozent - auch schon vor der Corona-Krise im Januar und Februar. Nach großen Problemen mit Verspätungen in den vergangenen beiden Jahren ist eine Rückkehr zum besseren Niveau der Jahre 2016 und 2017 in Sicht.

Allerdings wird das Bundesunternehmen einen Milliardenverlust einfahren, weil Fahrgäste fehlen. Ob angesichts der November-Beschränkungen für das öffentliche Leben noch weniger Menschen zusteigen, wollte die Bahn nicht mitteilen.

Gewohnter Fahrplan während Corona-Pandemie

Das Bundesunternehmen hatte Anfang November angekündigt, bis auf wenige Züge den gewohnten Fahrplan zu fahren. Das helfe den Fahrgästen, unterwegs Abstand voneinander zu halten.

Die FDP im Bundestag kritisierte das große Angebot. «Nahezu leere Geisterzüge durch das Land fahren zu lassen, ist weder im Interesse der Fahrgäste noch des Steuerzahlers», sagte der Verkehrspolitiker Torsten Herbst.

Die Züge im Fernverkehr fahren in normalen Monaten durchschnittlich etwa 20.000 mal durchs Land, im Nahverkehr der Deutschen Bahn einschließlich S-Bahn sind es 780.000 Fahrten.

© dpa-infocom, dpa:201112-99-305241/6

Bahn-Pressemitteilungen

Kommentare