Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für mehr Pünktlichkeit

Bahn beschleunigt ihre neuen ICE4-Züge

Der neue ICE 4 fährt langsamer als seine Vorgänger, soll aber trotzdem pünktlicher sein. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa
+
Der neue ICE 4 fährt langsamer als seine Vorgänger, soll aber trotzdem pünktlicher sein. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Der neue ICE 4 der Deutschen Bahn fährt langsamer als die Vorgängermodelle. Trotzdem will die Bahn immer pünktlicher werden. Was ist geplant?

Berlin (dpa) - Für mehr Pünktlichkeit sollen die neuen ICE4-Züge der Deutschen Bahn künftig schneller unterwegs sein. «Die Höchstgeschwindigkeit wird von derzeit 249 auf 265 Kilometer pro Stunde gesteigert», kündigte Vorstandsmitglied Berthold Huber in der «Westfalenpost» an.

Der Zug könne dann aus dem Bahnhof heraus schneller beschleunigen. «Das bringt zusätzliche Reserven im Fahrplan.» Der neue Vorzeigezug ist langsamer als die älteren ICE, die mit bis zu 300 beziehungsweise 320 Stundenkilometern unterwegs sind.

Weil solche Geschwindigkeiten aber nur auf wenigen Stellen im Netz möglich sind und Züge dafür deutlich mehr Energie brauchen, hatte sich die Bahn bei der neuesten Generation für weniger Tempo entschieden.

Das Bundesunternehmen erwartet, dass die Zahl der Fahrgäste im Fernverkehr dieses Jahr von 150 Millionen auf 157 Millionen steigt, etwa weil die Fahrpreise gesunken sind. Für März ist nach Hubers Worten eine weitere Rabattaktion geplant: Auf bestimmten Strecken und zu ausgewählten Zeiten soll es Fahrkarten ab 12,90 Euro geben.

Die Software-Probleme bei neuen Doppelstock-Intercitys von Bombardier sind nach Hubers Worten bald behoben. Die Bahn hatte vor vier Wochen die Abnahme der 25 Züge gestoppt. «Ich bin zuversichtlich, dass wir die Züge von diesem Hersteller im zweiten Quartal wieder abnehmen können», sagte Huber. «Zudem wird dann auch in den bereits fahrenden Zügen die Software erneuert.»

Bahn-Pressemitteilungen