Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zum 1. Januar 2021

Zustimmung zum Sex wird auch in Dänemark Gesetz

Sex
+
Wer vor dem Geschlechtsverkehr nicht das Einverständnis seines Partners bekommt, kann der Vergewaltigung bezichtigt werden. Foto: Christophe Gateau/dpa/

Schweden hat es vorgemacht, nun zieht Dänemark nach: Geschlechtsverkehr ohne Einwilligung des Partners gilt als Vergewaltigung. Justizminister Nick Hækkerup spricht von einem «bahnbrechenden Tag für die Gleichstellung der Geschlechter».

Kopenhagen (dpa) – Das dänische Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, wonach Geschlechtsverkehr ohne Einwilligung als Vergewaltigung gilt. Damit folgt das Land seinem Nachbarn Schweden, das bereits 2018 ein solches Gesetz eingeführt hatte.

Bislang wurde nur als Vergewaltigung definiert, wenn der Täter,  Gewalt angewandt beziehungsweise damit gedroht hat oder wenn sich das Opfer in einem Zustand befunden hat, in dem es sich der Tat nicht widersetzen konnte. Das neue Gesetz tritt zum 1. Januar 2021 in Kraft.

«Es ist ein bahnbrechender Tag für die Gleichstellung der Geschlechter in Dänemark», sagte Justizminister Nick Hækkerup laut einer Mitteilung. «Jetzt wird klar, dass es Vergewaltigung ist, wenn nicht beide Parteien dem Sex zustimmen.» Gleichzeitig würden mehrere Initiativen gestartet, um die Bedingungen für Vergewaltigungsopfer zu verbessern. So sollen Opfer sexueller Übergriffe das Recht bekommen, sich von einem Anwalt beraten zu lassen, bevor der Übergriff der Polizei gemeldet wird.

© dpa-infocom, dpa:201217-99-731292/2

Kommentare