Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anwalt wird „Nazi-Jargon“ vorgeworfen

Wohlleben-Antrag sorgt für Eklat im NSU-Prozess

+
Der mutmaßliche Terrorhelfers Ralf Wohlleben beim NSU-Prozess in München.

München - Ein Antrag der Verteidigung des mutmaßlichen Terrorhelfers Ralf Wohlleben hat am Mittwoch für einen Eklat im NSU-Prozess gesorgt. 13 Nebenkläger verließen aus Protest den Saal.

Rechtsanwalt Mehmet Daimagüler warf Wohllebens Verteidiger Olaf Klemke anschließend vor, „Nazi-Jargon“ zu verwenden.

Klemke hatte am Mittwoch bei dem Prozess vor dem Oberlandesgericht in München beantragt, einen Fachmann für „Demografie“ als Zeugen zu laden und belegen zu lassen, dass den Deutschen angesichts „massenhaften Zuzugs Nichtdeutscher“ der „Volkstod“ drohe. Daimagüler sagte, darin werde das „rassistische, zutiefst menschenverachtende Denken sehr deutlich“. Genau das habe zu den Morden des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ geführt.

In dem Prozess ist Beate Zschäpe wegen Mittäterschaft an der NSU-Mordserie angeklagt. Ihre mutmaßlichen Komplizen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt sollen die unmittelbaren Täter gewesen sein. Das Motiv für fast alle Taten war laut Bundesanwaltschaft Rassenhass.

Mundlos und Böhnhardt sollen sich im November 2011 nach einem missglückten Banküberfall das Leben genommen haben. Der Mitangeklagte Wohlleben soll die Mordwaffe vom Typ „Ceska“ organisiert haben.

dpa

Kommentare