Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wirtschaftsweiser Peter Bofinger: "Renteneintritt muss flexibel sein"

Peter Bofinger, einer der fünf Wirtschaftsweisen
+
Peter Bofinger, einer der fünf Wirtschaftsweisen

München - Peter Bofinger, einer der fünf Wirtschaftsweisen, hält nichts von Prognosen mit Handlungsanweisungen bis 2060. Allerdings sei die Forderung der Bundesbank nach einer Rente mit 69 berechtigt.

Wenn alle älter werden, könne es nicht sein, "dass alle zusätzlich gewonnene Lebenszeit nur in der Rente verbracht wird", sagte Bofinger dem

Münchner Merkur

. Gleichzeitig plädierte der Sachverständige für differenzierte Lösungen bei den einzelnen Berufsgruppen: "Pauschale Ansätze, Rente für alle ab 69 - das funktioniert nicht." Bofinger erneuerte seine Forderung nach einer "Rentenverfassung", in der die Eckwerte des Systems festgelegt werden. "Im Moment", so Bofinger, " haben wir Rentenpolitik nach Gutsherrenart."

Kommentare