Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mitgliederschwund stoppen

Weiblicher, jünger, bunter! So will die CDU werden

+
CDU-Generalsekretär Peter Tauber und Bundeskanzlerin Angela Merkel sprechen am 23.06.2014 in Berlin beim Treffen des CDU-Bundesvorstandes miteinander.

Berlin - Mehr Frauen, Jüngere und Zuwanderer: Die CDU will neue Bevölkerungsschichten umwerben, insgesamt unkonventioneller auftreten und so auch den Mitgliederschwund stoppen.

Generalsekretär Peter Tauber sagte am Montag in Berlin, schon bei der Bundestagswahl 2013 habe die Partei Wähler erreicht, die nicht der klassischen Mitgliederstruktur entsprächen. Zu ihnen wolle die CDU nun Brücken bauen, um weiter Wahlen zu gewinnen.

Der Altersdurchschnitt der Christdemokraten liegt bei 59 Jahren, drei Viertel sind Männer. In den vergangenen vier Jahren hat die Partei rund 57 000 Mitglieder verloren, derzeit hat sie 467 000 und ist nach der SPD zweitgrößte Partei in Deutschland.

Generell sollen sich künftig Mitglieder stärker einbringen können. Dass der Kanzlerkandidat oder -kandidatin künftig per Mitgliederentscheid bestimmt wird, ist Tauber zufolge auch nicht ausgeschlossen. Dies gilt in Parteikreisen aber während der Ära von Bundeskanzlerin Angela Merkel eher als unwahrscheinlich.

Tauber sagte, die CDU wolle vermeiden, eine „Funktionspartei“ zu werden und werde ihre Parteiarbeit reformieren. Das Präsidium setzte dazu eine Kommission unter seiner Leitung ein, die im Herbst 2015 ein Konzept vorlegen soll. Tauber sagte, üblich sei auf Ortsebene etwa der Kontakt zur Kreishandwerkerschaft. „Aber: Ob die CDU überall mit der gleichen Akribie auf Netzwerke der Tagesmütter zugeht, kann man zumindest mal kritisch hinterfragen.“

dpa

Kommentare