Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

CSU will in Euro-Krise "Stoppschilder" aufstellen

München - Das CSU-Präsidium will heute (Montag/10.00) in der Euro-Krise “Stoppschilder“ aufstellen, um eine unbegrenzte Belastung Deutschlands zu verhindern.

Lesen Sie dazu auch:

So will Hundt die Schuldenkrise lösen

Euro-Rettung: SPD will zustimmen

Bei der Sitzung in München will die Parteispitze einerseits Kanzlerin Angela Merkel (CDU) die Unterstützung für ihren Kurs aussprechen, andererseits aber harte Bedingungen festlegen. Dazu gehört unter anderem ein “absolutes Nein“ zu Eurobonds und die Forderung, dass jedes Euro-Land eine Schuldenbremse in seiner Verfassung verankert. Außerdem pocht die CSU darauf, dass Deutschland ein uneingeschränktes Vetorecht über jede einzelne europäische Hilfsmaßnahme behält.

lby

Kommentare