Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wechsel in abschlagfreie Altersrente nicht nachträglich

Senioren ruhen sich auf einer Parkbank aus. Foto: Oliver Berg/Illustration
+
Senioren ruhen sich auf einer Parkbank aus. Foto: Oliver Berg/Illustration

Dortmund (dpa) - Die seit Juli 2014 mögliche abschlagsfreie Rente mit 63 nach 45 Beitragsjahren gilt nicht für ältere Fälle: Wer schon vorher freiwillig, aber mit Abschlägen vorzeitig in Rente gegangen ist, kann nicht nachträglich zur Rente ohne Abschläge wechseln.

Das hat das Sozialgericht Dortmund entschieden (Az. Do E 940 - 719). Das Urteil liegt derzeit zur Berufung beim Landessozialgericht in Essen (Az. L 3 R 580/15).

In Dortmund hatte ein Frau, die nachträglich wechseln wollte, gegen den ablehnenden Bescheid der Rentenversicherung geklagt. Die Richter wiesen die Klage ab, weil ein Wechsel nach einer schon verbindlichen Rentenbewilligung nicht mehr möglich sei. Dazu habe es auch mit der Einführung der abschlagsfreien Rente zum 1. Juli 2014 keine Neuregelung gegeben. Die Klägerin bezieht bereits seit dem 1. Mai 2013 Rente mit Abschlägen.

Am Sozialgericht Dortmund war es der erste Fall dieser Art, der in erster Instanz entschieden wurde. Es seien noch weitere Verfahren dieser Art anhängig, sagte Gerichtssprecher Ulrich Schorn am Dienstag in Dortmund.

Kommentare