Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Handwerker gesucht

Wanka hat für Studienabbrecher neue Pläne

+
Johanna Wanka hat für Studienabbrecher neue Pläne

Berlin - Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) hat eine Initiative angekündigt, die Studienabbrecher zu Handwerkern machen soll. Die ersten Pilotprojekte sollen bald starten.

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) startet eine Initiative für Studienabbrecher mit dem Ziel, sie für Handwerksberufe zu gewinnen. "Wir brauchen einen engeren Kontakt zwischen Studienabbrechern sowie den Kammern und Unternehmen, damit diese schnell zueinander finden. Dazu werden wir Pilotprojekte starten", sagte Wanka der "Welt am Sonntag". In Zeiten des Fachkräftemangels gehe es darum, dass die Betriebe den Bewerbern attraktive Angebote machten. Die bereits erbrachten Studienleistungen sollen auf die folgende Ausbildung angerechnet werden: "Wir wollen es Studienabbrechern ermöglichen, eine verkürzte Ausbildung in Unternehmen zu absolvieren. Dazu müssen die von ihnen erbrachten Studienleistungen besser anerkannt werden."

Das Handwerk hat hohen Personalbedarf, laut Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) wird in den nächsten zehn Jahren jeder fünfte Handwerksmeister einen Nachfolger suchen. Wanka sagte, es sei deshalb wichtig, dass diese hochinteressanten Fachkräfte nicht unnötige Warteschleifen drehen, sondern bei den Betrieben ankommen."

Beim ZDH erfährt Wankas Vorstoß große Unterstützung. "Wir müssen gemeinsam mit den Hochschulen Studienabbrecher auch über die Chancen der beruflichen Bildungswege informieren", sagte ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer der Zeitung. Das Handwerk brauche qualifizierten Nachwuchs, da durch den technologischen Wandel die Anforderungen in vielen Berufen gestiegen seien. "Ihnen bieten sich ausgezeichnete Berufschancen", sagte Wollseifer Bisher kommt die Hälfte der Auszubildenden im Handwerk von den Hauptschulen.

AFP

Kommentare