Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rückgang bei Beteiligun

Wahlen in Frankreich: Erfolge für Rechtsextreme

Steeve Briois
+
In Hénin-Beaumont lag der FN-Kandidat Steeve Briois (l.) nach ersten Hochrechnungen am Sonntag mit 49 Prozent in Front.

Paris - Zum Auftakt der französischen Kommunalwahlen hat die rechtsextreme Front National teils deutliche Erfolge erzielen können.

Bei den Kommunalwahlen in Frankreich hat die rechtsextreme Partei Front National (FN) zahlreiche Erfolge erzielt. In der nordostfranzösischen Stadt Hénin-Beaumont erreichte FN-Kandidat Steeve Briois laut dem Meinungsforschungsinstitut TNS Sofres-Sopra im ersten Durchgang am Sonntag mit 49,4 Prozent der Stimmen beinahe die absolute Mehrheit. In der südfranzösischen Stadt Avignon landete der Kandidat der Rechtsextremen, Philippe Lottiaux, demnach mit 29,4 Prozent der Stimmen an der Spitze.

In der ebenfalls in Südfrankreich gelegenen Stadt Fréjus landete der FN-Kandidat David Rachline laut TNS Sofres-Sopra mit 40,2 Prozent auf Platz eins. Die meisten Wählerstimmen konnte auch in Perpignan der FN-Kandidat auf sich vereinen, Louis Aliot kam dort laut dem Meinungsforschungsinstitut Ipsos auf 34,4 Prozent der abgegebenen Stimmen.

Parteichefin Marine Le Pen sprach von einem "außerordentlichen" Stimmenzuwachs für die Front National. "Die Franzosen habe sich ihre Freiheit wiedergeholt", sagte Le Pen am Sonntagabend im Sender TF1.

Um in den Städten auch tatsächlich den Bürgermeister zu stellen, müssen die Kandidaten, die im ersten Wahlgang keine 50 Prozent erreichen, sich in einer zweiten Runde kommenden Sonntag durchsetzen. Die Sprecherin der sozialistischen Regierung, Najat Vallaud-Belkacem, sagte im Sender France 2, ihre Partei werde "alles tun" um zu verhindern, dass ein FN-Kandidat ein Rathaus gewinne. Die FN hofft auf zehn bis 15 Bürgermeisterposten.

Der Sprecher der sozialistischen Partei, David Assouline, sprach von einem "besorgniserregenden" Stimmenzuwachs für die FN. In der zweiten Wahlrunde müssten die Wähler aus dem linken Lager mobilisiert werden, die im ersten Wahlgang nicht abgestimmt hätten.

Der Chef der konservativen Oppositionspartei UMP, Jean-François Copé, rief die Wähler, die in der ersten Runde für die FN gestimmt hätten "um ihre Wut deutlich zu machen", dazu auf, in der zweiten Runde für den UMP-Kandidaten zu stimmen. Es seien "die Voraussetzungen für einen großen Sieg" seiner Partei im zweiten Wahlgang gegeben, sagte Copé dem Sender TF1.

In zahlreichen Städten wird es in der zweiten Wahlrunde einen Dreikampf aus einem linken, einem konservativen und einem rechtsextremen Kandidaten geben. Davon profitieren könnten die Sozialisten, weil sich die Wählerschichten von FN und UMP überschneiden.

AFP

Kommentare