Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Keine Kandidatur

Wagenknecht will nicht mehr Stellvertreterin sein

Sahra Wagenknecht
+
Sahra Wagenknecht.

Berlin - Sahra Wagenknecht zieht sich aus der Parteispitze der Linken zurück.

Wie Parteichef Bernd Riexinger am Montag in Berlin bestätigte, will die 44-Jährige auf dem Linke-Parteitag im Mai nicht mehr als stellvertretende Vorsitzende kandidieren.

„Wir respektieren natürlich ihre Entscheidung, sich auf die Fraktionsarbeit zu konzentrieren“, sagte Riexinger. „Wir sind absolut überzeugt, sie wird da eine bedeutende Rolle spielen, die wir auch unterstützen.“ Wagenknecht sei ein wichtiges Gesicht für die Linke.

Die 44-Jährige gilt als Wortführerin des linken Parteiflügels. Sie ist seit Mai 2010 stellvertretende Parteivorsitzende. Im November 2011 wurde sie außerdem zur Vize-Fraktionschefin gewählt. Damals verhinderte der Fraktionsvorsitzende Gregor Gysi, dass sie neben ihm zweite Vorsitzende wurde. Schon lange werden Wagenknecht Ambitionen nachgesagt, Gysi in der Fraktionsführung zu beerben - etwa gemeinsam mit Dietmar Bartsch in einer Doppelspitze.

Riexinger äußerte sich nicht zu möglichen Kandidaten für die Nachfolge Wagenknechts in der Parteiführung. Die Vorsitzende Katja Kipping erklärte, die Landesverbände würden bei der Personalbesetzung einbezogen. Demnächst wollen sich Bundes- und Landesvorsitzende treffen. „Wir wollen uns darüber verständigen, was für Ansprüche und Vorschläge es aus den Ländern gibt, und werden uns dann zu gegebener Zeit zu weiteren Personalien äußern“, sagte Kipping.

dpa

Kommentare