Verwirrung um "Gorch Fock"-Bericht

Berlin/Kiel - Der “Gorch Fock“-Bericht zu den Vorwürfen der Schikane auf dem Schulschiff liegt der Marine vor. Doch es gibt unklare Angaben, ob der abgesetzte Kapitän Schatz darin nun entlastet wird oder nicht.

Lesen Sie auch:

Rätsel um Übergewicht der toten Gorch-Fock-Kadettin gelöst

Verwirrung über den “Gorch Fock“-Bericht: Der suspendierte Kapitän des Marine-Schulschiffes, Norbert Schatz, wird nach Informationen der “Bild“-Zeitung doch nicht entlastet. Das Magazin “Focus“ berichtete vor knapp zwei Wochen von einer Entlastung. Auch nach Informationen der “Kieler Nachrichten“ (Donnerstag) stehen in dem Bericht keine belastenden Aussagen zum Führungsstil von Schatz. In der Marine mehren sich unterdessen die Stimmen für eine Zukunft des Segelschulschiffs.

Der inzwischen zurückgetretene Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hatte dem Kapitän das Kommando entzogen, bis die Untersuchungen über angeblich chaotische Zustände auf dem Schiff abgeschlossen sind.

Guttenberg: Aufstieg und Fall einer Lichtgestalt

Guttenberg: Aufstieg und Fall einer Lichtgestalt

Nach “Bild“-Angaben werden in dem Bericht Ausbildungsdefizite beklagt. Offiziersanwärter seien auf ihre Aufgaben teilweise mangelhaft vorbereitet worden, schrieb die Zeitung. Das Verteidigungsministerium wollte sich dazu nicht äußern.

Ein Ministeriumssprecher sagte, in Abstimmung mit der Leitung des Hauses gehe der Bericht zunächst an den Wehrbeauftragten des Bundestags, Hellmut Königshaus, und dann zeitnah an die Verteidigungspolitiker im Parlament. Die Untersuchungskommission der Marine hatte den bislang geheimen Bericht am Dienstag an Marineinspekteur Axel Schimpf übergeben. Schimpf will ihn am 16. März dem Verteidigungsausschuss des Bundestages vorlegen.

Im November war eine Kadettin bei einem Unfall während der Ausbildung ums Leben gekommen. Kadetten hatten der Stammbesatzung Schikane vorgeworfen. Die Schiffsführung soll ihnen daraufhin Meuterei unterstellt haben. Die Marineführung brach die Ausbildung ab und beorderte das Schiff zurück nach Deutschland. Kapitän Schatz wurde nach den Streitigkeiten von Guttenberg suspendiert. Die “Gorch Fock“ ist derzeit auf dem Rückweg von Südamerika und wird Anfang Mai in Kiel erwartet.

Für eine Zukunft des Segelschulschiffs sprach sich Flottenchef Manfred Nielson aus. “Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir die “Gorch Fock“ auch in Zukunft in Kiel haben werden“, zitierten die “Kieler Nachrichten“ am Donnerstag den Vizeadmiral. Nach dem Willen Guttenbergs sollte eine Kommission über die Zukunft der “Gorch Fock“ beraten. Diese Kommission wurde dem Zeitungsbericht zufolge bislang nicht zusammengestellt. Für den Fortbestand der “Gorch Fock“ als Ausbildungsschiff hat sich bereits die Marine-Offizier-Vereinigung ausgesprochen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser