Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Betrugsvorwürfe bei Wahl

Venezuela: Opposition könnte letzte Bastion verlieren

Parlamentswahl in Venezuela
+
Einwohner von Caracas überprüfen auf einem Aushang, in welchem Wahllokal sie ihre Stimme abgeben müssen. Foto: Matias Delacroix/AP/dpa

Bislang kontrollieren die Gegner des autoritären Präsidenten Maduro die Nationalversammlung. Jetzt wird das Parlament neu gewählt - und die Opposition ruft zum Boykott der Abstimmung auf. Einem Triumph der regierenden Sozialisten steht kaum etwas entgegen.

Caracas (dpa) - Mitten in einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise haben die Venezolaner am Sonntag ein neues Parlament gewählt.

«Der Tag ist gekommen, um für das Vaterland, den Frieden und die Zukunft zu stimmen», erklärte Präsident Nicolás Maduro zum Auftakt der Wahl. Große Teile der Opposition boykottierten die Abstimmung, weil sie mit Betrug rechneten. Die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) hatte bereits im Vorfeld erklärt, die Voraussetzungen für eine freie und faire Wahl sei nicht gegeben.

Beobachter gingen deshalb von einem Sieg der sozialistischen Regierungspartei PSUV aus. Damit würde die Opposition in dem 29-Millionen-Einwohner-Land an der Nordküste Südamerikas die letzte von ihr kontrollierte wichtige staatliche Institution verlieren. Ohne Mehrheit in der Nationalversammlung dürfte auch die Legitimität des selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó infrage gestellt werden.

«Die Wahl ist ein Betrug der von Nicolás Maduro angeführten Diktatur und wird die Krise im Land nur verschärfen», schrieb der Außenminister von Guaidós Gegenregierung, Julio Borges, am Sonntag in einem offenen Brief an die internationale Gemeinschaft. «Was Venezuela braucht, sind freie Präsidenten- und Parlamentswahlen.»

Guaidó forderten seine Anhänger dazu auf, zu Hause zu bleiben und die Wahl zu boykottieren. «Die Diktatur will keine Wahl durchführen, sondern die Hoffnung des Landes zunichte machen», sagte er. Einige wenige Oppositionelle hingegen riefen zur Wahl auf. «Ob Maduro gehen muss, oder ob er seine Strategie fortsetzen und sich das Land zu Beute machen kann, hängt von uns ab», schrieb der ehemalige Präsidentschaftskandidat Henri Falcón auf Twitter. «Lasst uns alle aufstehen und wählen.»

Insgesamt waren knapp 21 Millionen Venezolaner aufgerufen, die neue Nationalversammlung für eine fünfjährige Legislaturperiode zu wählen. Das Parlament besteht aus 277 Abgeordneten. Mit ersten Ergebnissen wird am Montagmorgen (MEZ) gerechnet.

Venezuela steckt in einer tiefen Krise. Guaidó hatte sich Anfang 2019 selbst zum Interimspräsidenten erklärt und war von zahlreichen Ländern - darunter Deutschland und die USA - als legitimer Staatschef anerkannt worden. Allerdings gelang es ihm bislang nicht, sich gegen Maduro durchzusetzen. Der autoritär regierende Staatschef wird in dem Machtkampf vom mächtigen Militär gestützt. Die Vereinten Nationen werfen den Sicherheitskräften schwere Menschenrechtsverletzungen vor.

© dpa-infocom, dpa:201206-99-591805/3

Wahlamt

Bericht AVN

Schreiben Borges

Tweet Falcón

Rede Guaidó

Kommentare