Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

22 Leute gefeuert?

Bekiffte Mitarbeiter - US-Botschaft in Kabul feuert Personal

Die US-Botschaft in Kabul.
+
Die US-Botschaft in Kabul.

Kabul - Skandälchen in der US-Botschaft: Nach einem Medienbericht sind in Kabul Mitarbeiter gefeuert worden. Grund: Sie sind bekifft zur Arbeit erschienen.

Die US-Botschaft in der afghanischen Hauptstadt Kabul hat nach einem Medienbericht mehrere Mitarbeiter wegen des Konsums und Verkaufs von Drogen entlassen. Die meisten seien US-Bürger, heißt es in einem Mittwochnacht erschienenen Bericht der US-Zeitung „Wall Street Journal“. Botschaftssprecher waren zunächst nicht erreichbar.

Die Botschaft habe eine Untersuchung eingeleitet, nachdem ein Mitarbeiter dabei erwischt worden war, wie er „konfus herumgewandert sei und berauscht“ erschien, heißt es in dem Bericht. „Der Typ war bekifft auf der Straße“, sagte ein Zeuge.

22 Kollegen gefeuert? Sprecher dementiert

Ein Sprecher des Außenministeriums sagte der Zeitung, sechs Mitarbeiter seien „diszipliniert worden“. Er wies Berichte zurück, wonach bis zu 22 Kollegen gefeuert worden seien.

Die USA haben nach Angaben des Spezialinspekteurs des US-Senats für den Wiederaufbau in Afghanistan, John Sopko, seit 2002 rund 8,5 Milliarden Dollar für Antidrogenprogramme ausgegeben. Afghanistan ist der weltgrößte Produzent von Opium.

dpa

Kommentare