Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Muss man das wissen?

Urin mit Migrationshintergrund? Spott für AfD-Anfrage

AfD-Landesparteitag in Sachsen
+
Uwe Wurlitzer, Generalsekretär der Alternative für Deutschland (AfD) in Sachsen, wollte es ganz genau wissen.

Dresden - Die AfD im sächsischen Landtag hat sich mit einer Anfrage Spott in sozialen Netzwerken eingehandelt - nicht zum ersten Mal.

Nach Berichten über Häftlinge, die in der Justizvollzugsanstalt Dresden ins Essen ihrer Mitgefangenen uriniert haben sollen, wollte der Parlamentarische Geschäftsführer Uwe Wurlitzer die Nationalität der Verdächtigen erfahren und ob sie einen Migrationshintergrund haben

„Arier-Nachweis bei Urin-Straftaten? Die #AfD will's wissen“, schrieb ein Twitternutzer am Freitag. Die Fraktion der Linken wollte wissen: „Deutscher Urin im Knastessen aus #AfD-Sicht besser als ausländischer Urin?“ 

Ein anderer User meinte: „Ach, ich kann mich einfach nicht entscheiden. Ist beides #ekelhAfD.“ 

Ein weiterer Twitter-Nutzer kommentierte: „Aufatmen bei der AfD... Nur rein deutscher Urin im Knastessen.“ 

Als tatverdächtige Häftlinge wurden nach Auskunft von Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) übrigens zwei Deutsche ermittelt. „Die Staatsangehörigkeit ihrer Eltern ist nicht bekannt“, antwortete er. Der Landtagspräsident Matthias Rößler (CDU) antwortete am Freitag nach Angaben der Süddeutschen Zeitung, ein Migrationshintergrund läge nicht vor.

Im November hatte die AfD den sächsischen Landtag mit 630 Fragen zum Thema Medien beschäftigt. Die Partei wollte dabei unter anderem wissen, warum und wann Moderationen in Nachrichtensendungen vor beziehungsweise hinter dem Tisch erfolgen. Auch dafür gab es jede Menge Hohn im Netz.

dpa

Kommentare