Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

UN-Sondersitzung in New York

UN-Generalsekretär: WHO-Missachtung hat Corona verschlimmert

UN-Generalsekretär Guterres
+
UN-Generalsekretär Antonio Guterres während der Sondersitzung der Vollversammlung der Vereinten Nationen zur aktuellen Corona-Lage. Foto: Uncredited/UNTV/dpa

Bei einer Sondersitzung befasst sich die UN-Vollversammlung mit der Corona-Pandemie. Zum Auftakt zeigt sich UN-Chef Guterres frustriert. Fakten seien zurückgewiesen, Empfehlungen ignoriert worden.

New York (dpa) - UN-Generalsekretär António Guterres hat die Missachtung von Corona-Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation für das Ausmaß der Pandemie mitverantwortlich gemacht.

Die WHO habe von Beginn an «Fakten und wissenschaftliche Orientierung» geliefert, sagte Guterres am Donnerstag zu Beginn einer zweitägigen Sondersitzung der UN-Generalversammlung. Dies hätte Grundlage für eine weltweite Zusammenarbeit im Kampf gegen das Virus sein können. «Leider wurden viele dieser Empfehlungen nicht befolgt.» Auf welche Länder sich seine Kritik bezieht, ließ der UN-Generalsekretär offen.

«In manchen Situationen wurden Fakten zurückgewiesen und Empfehlungen ignoriert», sagte Guterres weiter. «Und wenn Länder in ihre eigenen Richtungen gehen, geht das Virus in jede Richtung.» Bei der Corona-Sondersitzung wurden Videobotschaften von etwa 100 Staats- und Regierungschefs erwartet.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach sich in ihrem Beitrag für eine Stärkung der WHO aus. «Sie muss noch besser imstande sein, auf grenzüberschreitende Bedrohungen der Gesundheit reagieren zu können.» Dafür werde Deutschland sich einsetzen.

Die Pandemie sei eine «außergewöhnliche Probe» für die Menschheit, durch die Fortschritte bei der Impfstoff-Entwicklung und die Aufstellung einer globalen Plattform unter anderem zu dessen Verteilung gebe es aber auch «Licht am Ende des Tunnels». Alle Menschen weltweit müssten einen fairen Zugang zu wirksamen Impfstoffen bekommen und die Welt müsse gemeinsam daran arbeiten, gestärkt aus der Krise hervorzugehen.

Konkrete Beschlüsse werden von der UN-Veranstaltung nicht erwartet. Die Corona-Sondersitzung solle zum Austausch dienen, sagte der aktuelle Präsident der Generalversammlung, Volkan Bozkir. «Jetzt ist nicht der Zeitpunkt, um mit dem Finger auf andere zu zeigen.»

© dpa-infocom, dpa:201203-99-564826/2

Kommentare