Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

«Große Schäden am Planeten»

UN: Fortschritt von mangelndem Klimaschutz abgewürgt

Kohle in USA
+
Kohle-Verladehafen in Powhatan Point im US-Bundesstaat Ohio. Der Human Development Report des UNDP enthält neben Daten etwa zu Gesundheit, Bildung und Lebensstandard eines Landes erstmals auch einen Klima-Index. Foto: picture alliance / Andreas Hoenig/dpa

Fortschritt oder Klimaschutz - ein unlösbares Dilemma? UN-Experten jedenfalls weisen darauf hin, dass das eine oft nur auf Kosten des anderen erreicht wird.

New York (dpa) - Der Fortschritt der Menschheit wird einem UN-Bericht zufolge abgewürgt, wenn die Weltgemeinschaft nicht stärker gegen den Klimawandel vorgeht. Das geht aus dem Jahresbericht Human Development Report des UN-Entwicklungsprogramms UNDP hervor.

Der Bericht enthält neben Daten unter anderem zu Gesundheit, Bildung und Lebensstandard eines Landes erstmals auch einen Klima-Index, der beispielsweise den Kohlendioxid-Ausstoß berücksichtigt.

Wenn dieser Index einberechnet wird, fallen einige Länder, darunter Luxemburg, Singapur, Australien und die USA, in der Entwicklungsrangliste deutlich zurück. Andere Länder, wie beispielsweise Costa Rica oder Panama, klettern nach vorne. «Viele Länder haben große Fortschritte erreicht, aber sie haben das auf Kosten großer Schäden an unserem Planeten getan», sagte UNDP-Chef Achim Steiner. Deutschland liegt in der Rangfolge mit dem neuen Index auf dem sechsten Platz, hinter Norwegen, Irland, der Schweiz, Hongkong und Island.

© dpa-infocom, dpa:201215-99-695828/3

Bericht

Kommentare