Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Annäherung im Gasstreit zwischen Ukraine und Russland

Ein Mitarbeiter von Gazprom arbeitet an einem Gasregler in Sudscha (Russland) nahe der ukrainischen Grenze. Foto: Maxim Shipenkov/Archiv
+
Ein Mitarbeiter von Gazprom arbeitet an einem Gasregler in Sudscha (Russland) nahe der ukrainischen Grenze. Foto: Maxim Shipenkov/Archiv

Brüssel (dpa) - Im monatelangen Gasstreit zwischen der Ukraine und Russland gibt es Zeichen einer Annäherung.

Bei den Gesprächen bis 04.00 Uhr morgens hätten beide Seiten Papiere ausgearbeitet, in denen ein gemeinsames Verständnis festgehalten sei, teilte die Sprecherin des vermittelnden EU-Energiekommissars Günther Oettinger am Donnerstag in Brüssel mit.

«Diese Dokumente liegen nun bei den Regierungen in Moskau und Kiew zur Billigung vor.» Die Dreiergespräche würden im Laufe des Tages fortgesetzt. Offen ist bislang, wie die Ukraine die von Russland geforderte Vorauszahlung für Gaslieferungen finanzieren kann. Dabei geht es um rund 1,6 Milliarden Dollar (1,26 Milliarden Euro) bis zum Jahresende.

Kommentare