Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Überlebensdrama in Kiew

"Ich sterbe": Sanitäterin twittert nach Schuss

Verletzte Sanitäterin
+
Tragisches Schicksal: Die Sanitäterin Olesya Zhukovskaya wollte nur helfen und wurde dann selbst von Scharfschützen angeschossen.

Kiew - Sie wollte helfen - und wurde von Scharfschützen am Maidan gnadenlos angeschossen. Die Sanitäterin Olesya Zhukovskaya twitterte "ich sterbe" - dann kämpfte sie ums Überleben.

Sie wollte Verwundeten auf dem Maidan-Platz helfen - und wurde selbst von schwarz vermummten Scharfschützen lebensgefährlich verletzt. Das Schicksal der jungen Sanitäterin Olesya Zhukovskaya berührt das Netz und wird auf Twitter international bekannt gemacht.

"Ich sterbe", twitterte die junge Frau, nachdem sie von einer Kugel am Hals getroffen wurde.

Blutüberströmt ist sie auf einem Foto zu sehen, das über Twitter verbreitet wird. Erschrocken fasst sich die junge Frau an den Hals.

Lange war nicht klar, ob Olesya Zhukovskaya den Kampf gegen den Tod gewinnen würde. Die mutige junge Frau wurde notopiert. Dann wurde klar: Sie hat es geschafft. Mittlerweile ist die junge Frau laut  dem Blog Amy&Pink außer Lebensgefahr.

Lesen Sie auch: Einigung in Kiew: Neues Kabinett und Wahlen

Lesen Sie auch: Reporter-Horror am Maidan-Platz

wei

Kommentare