Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rede war "ausgewogen"

Türkische Gemeinde verteidigt Gauck

Gauck
+
Bundespräsident Gauck wurde vom türkischen Regierungschefs Erdogan wegen seiner kritischen Rede verbal angegriffen.

Berlin - Die Türkische Gemeinde in Deutschland hat die umstrittene Rede von Joachim Gauck verteidigt. Gauck war nach der Rede vom türkischen Regierungschef Erdogan verbal attackiert worden.

„Er (Gauck) hat eine sehr ausgewogene Rede gehalten“, sagte der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, am Mittwoch im ZDF-„Morgenmagazin“.

Der Bundespräsident hatte am Montag den autoritären Führungsstil des türkischen Regierungschefs Recep Tayyip Erdogan kritisiert und demokratische Defizite in dem Nato-Land beklagt. Erdogan nannte Gaucks Äußerungen am Dienstag eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Türkei und sagte über den Bundespräsidenten und ehemaligen protestantischen Pastor: „Anscheinend denkt er immer noch, er wäre ein Priester.“

Kolat kommentierte im ZDF: „Der türkische Ministerpräsident ist natürlich so bekannt, er polarisiert.“ Das deutsch-türkische Verhältnis sei stark und werde durch Gaucks Rede nicht nachhaltig belastet. Der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Online-Ausgabe) sagte Kolat: „Es geht nicht, dass man einen Bundespräsidenten so angeht. Das gehört sich nicht.“

dpa

Kommentare