Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trotz Ude-Kandidatur: CSU klar vorne

+
Gute Nachricht für Ministerpräsident Horst Seehofer: Seine Partei liegt in der Wählergunst auch weiter klar vorne.

München - Die CSU in Bayern bleibt trotz der möglichen Kandidatur des SPD-Hoffnungsträgers Christian Ude in der Wählergunst klar vorn. Die FDP würde - wenn jetzt Wahl wäre - aus dem Landtag fliegen-

Nach einer Umfrage von TNS Emnid für das Nachrichtenmagazin “Focus“ käme sie auf 43 Prozent der Prozent der Stimmen und damit auf ein ähnliches Ergebnis wie bei der Landtagswahl 2008. Die SPD konnte sich von 18,6 Prozent auf 20 Prozent verbessern. Ganz anders sähe das Ergebnis aber aus, wenn der Regierungschef in Bayern direkt gewählt werden könnte: Dann kämen Amtshinhaber Horst Seehofer (CSU) und sein Herausforderer, der Münchner Oberbürgermeister Ude, jeweils auf 39 Prozent der Stimmen.

Die FDP wäre der Umfrage zufolge mit zwei Prozent nicht mehr im Landtag vertreten und fiele somit als Koalitionspartner aus. Die bayerischen Grünen würden es laut der Umfrage mit 17 Prozent auf Platz drei schaffen, die Freien Wähler liegen bei neun Prozent. Zusammen mit Grünen und den Freien Wählern käme die SPD demnach auf 46 Prozent der Stimmen und könnte damit den Machtwechsel in Bayern schaffen. Ob die SPD die Freien Wähler als Koalitionspartner gewinnen könnte, ist allerdings unter anderem wegen der Positionen zur umstrittenen dritten Startbahn am Münchner Flughafen unklar.

dpa

Kommentare