Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Harte Kritik an Panzerlieferung für Saudi-Arabien

+
Panzer-Lieferung für Saudi-Arabien: Dafür hagelt es jetzt Kritik von der Opposition.

Berlin - Der Grünen-Fraktionschef im Bundestag, Jürgen Trittin, spricht angesichts der möglichen Lieferung schwerer Kampfpanzern an Saudi-Arabien von einem Bruch mit den bisherigen Traditionen deutscher Nahost-Politik.

“In solche Gebiete wird solches Gerät nicht geliefert“, sagte Trittin am Dienstag im ARD-“Morgenmagazin“. Das Land sei gerade erst daran beteiligt gewesen, die Demokratiebewegung in Bahrain “niederzuwalzen“.

Angesichts einer zusätzlich geplanten Waffenlieferung nach Algerien in Milliardenhöhe sieht Trittin eine Grenze überschritten. “Da zeigt sich, dass es keine rote Linie mehr in der Nahost-Politik der Bundesregierung gibt“, sagte er.

Einem “Spiegel“-Bericht zufolge will Deutschland erstmals schwere Kampfpanzer des Typs “Leopard“ nach Saudi-Arabien schicken. Der Bundessicherheitsrat habe den Export gebilligt. Die Bundesregierung schweigt bislang zu angeblichen Panzerlieferungen.

dapd

Kommentare