Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kurz vor CSU-Vorstandsklausur

Kreuzer warnt vor weiterer Debatte über Seehofer

+
Thomas Kreuzer will keine weitere Debatte über die Zukunft von Horst Seehofer.

München - Thomas Kreuzer, Chef der CSU-Landtagsfraktion, warnt vor einer weiteren Debatte über die Zukunft von Horst Seehofer. Die zuletzt am Parteichef geäußerte Kritik nannte er "nicht gerecht".

Der Chef der CSU-Landtagsfraktion, Thomas Kreuzer, hat seine Fraktion vor einer weiteren Debatte über die Zukunft von Parteichef Horst Seehofer gewarnt. Wer jetzt noch über Personalfragen diskutiere, der stelle sich gegen die gesamte Fraktion, sagte Kreuzer am Mittwoch in München - wenige Tage vor der CSU-Vorstandsklausur zur Europawahlanalyse.

Denn die Fraktion habe einhellig beschlossen, derzeit keine solchen Debatten zu führen. Kritik an Seehofer wie zuletzt vom CSU-Europaabgeordneten Markus Ferber nannte Kreuzer „nicht gerecht, der Sache nicht angemessen und schlecht für die Partei“.

Ferber hatte mangelnden Einfluss der CSU in Berlin und eine falsche Themensetzung des Parteivorsitzenden beklagt. An diesem Samstag wird der CSU-Vorstand das Ergebnis bei der Europawahl analysieren - das schlechteste CSU-Resultat bei einer großen Wahl seit 60 Jahren.

dpa

Kommentare