Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Premierministerin oder Porno-Star?

Peinliche Verwechslung: Weißes Haus schreibt Mays Vornamen falsch

Mit H: Großbritanniens Premierministerin Theresa May in den USA.
+
Mit H: Großbritanniens Premierministerin Theresa May in den USA.

London - Donald Trump bekommt Besuch - aber von wem? Großbritanniens Premierministerin oder einem ehemaligen Porno-Model? Eine Mitteilung des Weißen Hauses lässt beide Deutungen zu.

Vor dem Treffen von US-Präsident Donald Trumps mit Großbritanniens Premierministerin Theresa May hat sich die neue US-Regierung sehr bemüht, die besonderen Beziehungen beider Länder herauszustellen. Das hielt das Weiße Haus nicht davon ab, in den Ankündigungen des Tagesprogramms für Freitag Mays Vornamen gleich drei Mal falsch zu schreiben und das „h“ aus Theresa wegzulassen.

Twitter-Account gehört ehemaligem Porno-Model

Für die britische Presse war das ein gefundenes Fressen. Möglicherweise wisse Trump gar nicht, wen er treffe? Der Twitter-Account @RealTeresaMay, dem Namen @realDonaldTrump gar nicht unähnlich, gehöre jedenfalls einem früheren Model mit pornografischer Vergangenheit, notierte der „Independent“. Der Schreibfehler im Vornamen der Regierungschefin werde auf der Insel kaum die Skepsis gegenüber einer wirklich gleichberechtigten Beziehung zu den USA zerstreuen.

Die amerikanische Nachrichtengentur Bloomberg scherzte sogar, Trump wolle ja sowieso Jobs in den USA schaffen, seine Presseabteilung bräuchte dringend einen Korrekturleser.

Dem Pressestab des Weißen Hauses passierte am Donnerstag noch ein weiterer Fehler. In der Mitschrift eines Telefonats mit der australischen Außenministerin war von der „Außen Premierministerin Julie Bishop“ die Rede. Bishop ist Außenministerin, der Premierminister in Australien heißt aber Malcolm Turnbull.

dpa

Kommentare