Tausende fliehen vor Feuer in Flüchtlingslager

Unrest in the refugees camp of Moria on Lesvos island
1 von 9
Ein Feuer im Flüchtlingslager „Moria“ hat die griechische Insel Lesbos am Montagabend ins Chaos gestürzt. Große Teile des Hotspots sind nach dem Brand nicht mehr bewohnbar.
Unrest in the refugees camp of Moria on Lesvos island
2 von 9
Ein Feuer im Flüchtlingslager „Moria“ hat die griechische Insel Lesbos am Montagabend ins Chaos gestürzt. Große Teile des Hotspots sind nach dem Brand nicht mehr bewohnbar.
Unrest in the refugees camp of Moria on Lesvos island
3 von 9
Ein Feuer im Flüchtlingslager „Moria“ hat die griechische Insel Lesbos am Montagabend ins Chaos gestürzt. Große Teile des Hotspots sind nach dem Brand nicht mehr bewohnbar.
Feuer in Flüchtlingslager auf Lesbos
4 von 9
Ein Feuer im Flüchtlingslager „Moria“ hat die griechische Insel Lesbos am Montagabend ins Chaos gestürzt. Große Teile des Hotspots sind nach dem Brand nicht mehr bewohnbar.
Unrest in the refugees camp of Moria on Lesvos island
5 von 9
Ein Feuer im Flüchtlingslager „Moria“ hat die griechische Insel Lesbos am Montagabend ins Chaos gestürzt. Große Teile des Hotspots sind nach dem Brand nicht mehr bewohnbar.
Unrest in the refugees camp of Moria on Lesvos island
6 von 9
Ein Feuer im Flüchtlingslager „Moria“ hat die griechische Insel Lesbos am Montagabend ins Chaos gestürzt. Große Teile des Hotspots sind nach dem Brand nicht mehr bewohnbar.
Unrest in the refugees camp of Moria on Lesvos island
7 von 9
Ein Feuer im Flüchtlingslager „Moria“ hat die griechische Insel Lesbos am Montagabend ins Chaos gestürzt. Große Teile des Hotspots sind nach dem Brand nicht mehr bewohnbar.
Flüchtlingslager "Moria" auf der griechischen Insel Lesbos
8 von 9
Ein Feuer im Flüchtlingslager „Moria“ hat die griechische Insel Lesbos am Montagabend ins Chaos gestürzt. Große Teile des Hotspots sind nach dem Brand nicht mehr bewohnbar.

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.