Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach blutigen Kämpfen

Südsudan: Parteien beschließen Waffenstillstand

Präsident Salva Kiir
+
Präsident Salva Kiir

Addis Abeba - Nach fünf Wochen blutiger Kämpfe wollen die Konfliktparteien im Südsudan die Waffen zunächst niederlegen. Dank der Vermittlung der Nachbarstaaten wurde eine Waffenruhe vereinbart.

Ein Frieden im Krisenland Südsudan rückt näher: Die Konfliktparteien im Südsudan haben am Donnerstag in Addis Abeba ein Waffenstillstandsabkommen unterzeichnet. Es soll den im Dezember ausgebrochenen Konflikt beenden, in dessen Verlauf bis zu 10.000 Menschen getötet wurden. Mindestens 400.000 Menschen flohen nach UN-Angaben vor den Kämpfen. Vor allem in den ölreichen Bundesstaaten Jonglei und Unity gab es heftige Kämpfe.

„Trotz der unterschriebenen Vereinbarung über die Einstellung der Feindseligkeiten geben wir uns nicht der Illusion hin, dass die Umsetzung einfach wird“, sagte Südsudans Regierungs-Unterhändler Nhial Deng.

Auslöser des Konflikts war ein Machtkampf zwischen Präsident Salva Kiir und dessen im Juli 2013 entlassenen Stellvertreter Riek Machar. Die Gewalt in dem erst 2011 unabhängig gewordenen Staat hat auch ethnische Hintergründe.

Einer der zentralen Streitpunkte zwischen Regierung und Rebellen war das Schicksal von elf inhaftierten Politikern, die als Machar-Anhänger gelten. Sie waren im Dezember wegen eines angeblichen Putschversuchs verhaftet worden. Die Rebellen forderten ihre Freilassung als Voraussetzung für eine Waffenruhe. Auch die USA und die Europäische Union hatten die Freilassung der Männer verlangt. Bei der Unterzeichnung des Waffenstillstandsabkommens war zunächst unklar, ob die politischen Gefangenen frei kommen würden.

dpa

Kommentare