Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Suche nach Ort für Mubarak-Prozess auf Hochtouren

+
Noch ist unklar, wo der Prozess gegen den ehemaligen ägyptischen Staatschef Mubarak stattfinden soll.

Kairo - Am kommenden Mittwoch soll der viel beachtete Prozess gegen den ehemaligen ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak beginnen, doch Ägyptens Behörden wissen immer noch nicht, wo.

Der 83-Jährige ist der tödlichen Gewalt gegen Demonstranten und des Amtsmissbrauchs angeklagt. Der bislang vorgesehen Ort, eine Großhalle im Messegelände der Kairoer Vorstadt Nasr City, scheide jetzt jedenfalls aus, erklärte Justizminister Mohammed Abdel Asis al-Gindi am Samstag der halbamtlichen Tageszeitung “Al-Ahram“. “Es ist zu schwierig, diesen Schauplatz entsprechend zu sichern“, sagte er. Stattdessen werde nun erwogen, das Strafverfahren in die nationale Polizeiakademie etwas außerhalb von Kairo zu verlegen. Mubarak war am 11. Februar nach landesweiten Massenprotesten abgetreten. Er befindet sich derzeit in einer Luxusklinik in Scharm el Scheich unter Arrest. Bereits zur Wochenmitte hatte man in Kairo ausgeschlossen, den Prozess in dem prominenten Badeort an der Südspitze der Halbinsel Sinai stattfinden zu lassen.


Bei den Kundgebungen, die zum Sturz Mubaraks führten, hatten Polizei, Geheimdienstler und vom Regime bezahlte Schlägertrupps im Januar und Februar mehr als 800 Demonstranten getötet. Zusammen mit Mubarak sollen deshalb am 3. August auch Ex-Innenminister Habib al-Adli und sechs ehemalige leitende Mitarbeiter aus dessen Ministerium vor dem Richter erscheinen. Wegen Korruption und Amtsmissbrauchs angeklagt sind außerdem Mubaraks Söhne Gamal und Alaa.

dpa

Kommentare