Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sturm auf US-Kapitol

Sturm auf US-Kapitol: Jury spricht ehemaligen Polizisten schuldig

Ein Gericht in Washington D.C. hat einen ehemaligen Polizeibeamten aus Virginia, für seine Taten beim Kapitol-Sturm in allen sechs Anklagepunkten schuldig gesprochen.

Washington D.C. – Um ihren angeblichen Wahlsieg betrogene Anhänger von Ex-US-Präsident Donald Trump* bescherten der Welt am 6. Januar 2021 dystopische Bilder aus der US-Hauptstadt, die so selbst für einen Hollywood-Streifen gewagt wären. Etwa 1000 Aufständische stürmten das US-Kapitol und wollten somit die Bestätigung des gewählten Präsidenten Joe Biden* verhindern.

Wie US-Medien berichten, ist nun ein ehemaliger Polizist im Zusammenhang mit der Erstürmung des Kapitols für schuldig befunden worden. Nach Ansicht der Jury des Verfahrens in Washington ist der 49-jährige frühere Polizeibeamte in allen sechs Anklagepunkten zur Teilnahme an der Kapitol-Attacke schuldig, wie unter anderem auch die Washington Post und der Sender CNN am Montag (12.04.2022/Ortszeit) berichteten. Das Strafmaß soll zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt werden. Einen Termin gibt es dafür demnach noch nicht. Dem Ex-Polizisten aus der Kleinstadt Rocky Mount im Bundesstaat Virginia drohten bis zu 20 Jahre Haft, hieß es.

Sturm auf US-Kapitol: Polizisten nach Kapitol-Strum entlassen

Anhänger vom damaligen Noch-Präsidenten Donald Trump hatten nach einer anstachelnden Rede des abgewählten Republikaners* den Sitz des Kongresses in Washington erstürmt*. Sie wollten damit die Bestätigung des Wahlsiegs des Demokraten Joe Biden verhindern. Bei der Attacke starben fünf Menschen, Dutzende wurden verletzt. Der Angriff auf das Herz der Demokratie in den USA* erschütterte das Land.

Anhänger von Ex-US-Präsident Donald Trump stürmten das US-Kapitolgebäude, wo die Abgeordneten den Sieg des gewählten Präsidenten Joe Biden bei der Wahl im November 2021 bestätigen sollten.

Nun befand die Jury, der ehemalige Polizist habe unter anderem den Kongress in dem offiziellen Verfahren behindert, sei während eines Aufstands mit der Polizei aneinandergeraten und habe Beweise manipuliert. Er wurde zudem des Hausfriedensbruchs und ordnungswidrigen Verhaltens im Kapitol für schuldig befunden. Nach dem Angriff 2021 war der Beamte und ein weiterer beteiligter Kollege entlassen worden.

Sturm auf US-Kapitol: Ex-Polizist behinderte Sicherheitsbeamte

Die Staatsanwaltschaft stützte sich im Verfahren Medienberichten zufolge auf Überwachungsvideos des Kapitols, die demnach zeigten, wie der Mann und sein damaliger Polizeikollege mit weiteren Anhängern Trumps das Gebäude stürmten. Zudem sei auf Polizei-Bodycam-Aufnahmen zu sehen gewesen, wie er – mit einer Gasmaske und einem rund ein Meter langen Holzstock ausgestattet – Sicherheitsbeamten im Weg stand, die die Kapitol-Polizei unterstützen sollten. (lz/dpa) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Miguel Juarez Lugo/dpa

Kommentare