Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Staatschef Chávez kämpft gegen Krebs

+
Hugo Chávez wirkt bei seinem ersten Auftritt nach seinen Operationen im venezolanischen Fernsehen blass und mager

Caracas - Venezuelas Präsident Hugo Chávez kämpft gegen eine Krebserkrankung. Das machte er, nach Spekulationen, nun im Fernsehen öffentlich und räumte dabei einige Fehler seinerseits ein.

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez kämpft gegen eine Krebserkrankung. Nach wochenlangen Spekulationen über seinen Gesundheitszustand wandte sich Chávez am Donnerstag im Fernsehen an seine Landsleuten und berichtete über zwei Operationen in Kuba. Da er seit fast drei Wochen nicht mehr öffentlich aufgetreten war, war schon spekuliert worden, der 56-Jährige sei schwer krank. Chávez verlas bei seinem Auftritt eine vorbereitete Rede, er wirkte blass und etwas abgemagert. Der Tonfall war ernst, manchmal auch etwas traurig. Er habe sich zwei Operationen unterziehen müssen, erklärte Chávez, bei einer sei ihm ein bösartiger Tumor entfernt worden. Er sei zuversichtlich, auch diesen Kampf siegreich zu überstehen. Er werde sich dazu weiteren Behandlungen in Kuba unterziehen. Einzelheiten nannte er nicht.


Es sei ein “fundamentaler Fehler“ gewesen, sich nicht medizinischen Vorsorgeuntersuchungen zu unterziehen, räumte Chávez ein. Er fühle sich, als ob er aus einem Abgrund komme. Er sei aber zuversichtlich, dass er sich wieder erholen werde. Wie lange er noch in Kuba bleibt, sagte er nicht. Es war auch nicht klar, wann die Rede aufgezeichnet wurde.

Wegen des Gesundheitszustands von Chávez sagte die Regierung am Mittwoch einen zweitägigen Gipfel lateinamerikanischer Regierungschefs ab, den Chávez in der kommende Woche zum 200. Jahrestag der Unabhängigkeit Venezuelas von Spanien leiten wollte.

dapd

Kommentare