Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Seoul: Nordkorea weist Vorschlag für Gespräche zurück

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un: Das kommunistische Regime hat nach südkoreanischen Angaben einen Vorschlag für Gespräche zurückgewiesen. Foto: Rodong Sinmun
+
Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un: Das kommunistische Regime hat nach südkoreanischen Angaben einen Vorschlag für Gespräche zurückgewiesen. Foto: Rodong Sinmun

Seoul (dpa) - Das kommunistische Regime Nordkoreas hat nach Angaben Südkoreas einen Vorschlag für Gespräche in dieser Woche praktisch zurückgewiesen.

Die nationale Verteidigungskommission in Nordkorea habe in einem Faxschreiben ihren Protest gegen die Verbreitung regimekritischer Propaganda-Flugblättern durch private Gruppen in Südkorea bekräftigt, teilte das Vereinigungsministerium in Seoul am Mittwoch mit. «Das Schreiben blieb vage, doch verstehen wir es so, dass sie nicht zu den Gesprächen kommen», sagte eine Sprecherin. 

Sollte Nordkorea bei der Zurückweisung bleiben, bedeutet das einen Rückschlag für die jüngsten Bemühungen um eine Annäherung. Beide Länder hatten sich Anfang dieses Monats auf neue Gespräche über eine Verbesserung der Beziehungen geeinigt. Südkorea hatte vorgeschlagen, sich am Donnerstag dieser Woche zu treffen.

Nordkorea hatte jedoch von Seoul gefordert, die Verbreitung von Flugblättern mit Ballons über die Grenze zu verbieten. Seoul  bekräftigte , die demokratisch gewählte Regierung könne die Aktivitäten privater Gruppen nicht kontrollieren.  In diesem Monat kam es zwischen Grenzsoldaten   beider Länder zu einem Schusswechsel , nachdem die nordkoreanische  Seite versucht hatte, mit Flugblättern gefüllte  Ballons abzuschießen. 

Kommentare