Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Er fühlt sich völlig fit

Seehofer weist Spekulationen zurück

+
Seehofer hatte am Samstag im Anschluss an die Premiere der Bayreuther Festspiele kurzfristig seine Teilnahme an einem Staatsempfang für die Festspielgäste abgesagt.

München - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat vor den Mitgliedern seiner Landesregierung Spekulationen über seinen Gesundheitszustand zurückgewiesen.

Update: Patient Horst Seehofer - kommt es zu einem überraschenden Amtsverzicht?  

Seehofer habe am Dienstag in der Kabinettssitzung angemerkt, "dass sich keiner Sorgen machen braucht und dass er sich völlig fit fühlt und es ihm gut geht", berichtete Landesinnenminister Joachim Herrmann (CSU) in München im Anschluss an die Kabinettssitzung vor Journalisten. An diesen Äußerungen des Ministerpräsidenten bestehe "nicht der geringste Zweifel".

Seehofer hatte am Samstag im Anschluss an die Premiere der Bayreuther Festspiele kurzfristig seine Teilnahme an einem Staatsempfang für die Festspielgäste abgesagt. Nach einem Bericht des in Bayreuth erscheinenden "Nordbayerischen Kurier" musste Seehofer wegen eines Schwächeanfalls während der Festspiel-Premiere die Nacht zum Sonntag sicherheitshalber auf der Intensivstation des Bayreuther Klinikums verbringen. Die Staatskanzlei äußerte sich nicht zu den Details.

Staatskanzlei-Chef Marcel Huber zeigte sich in der "Bild"-Zeitung vom Dienstag besorgt über Seehofers Gesundheit. "Ich weiß nicht, was diese Unpässlichkeit auf Dauer bedeutet", sagte er dem Blatt.

Seehofer hat mehrmals seine politische Zukunft mit seiner Gesundheit verknüpft. Er will nach eigener Aussage bis 2018 Ministerpräsident bleiben, falls seine Gesundheit das zulässt. Der heute 66-Jährige befand sich 2002 in Lebensgefahr, nachdem er eine Herzmuskelentzündung verschleppt hatte. In den vergangenen Monaten sagte er immer wieder offizielle Termine kurzfristig ab, ohne dass die Gründe dafür bekannt wurden.

dpa

Kommentare