Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Seehofer verteidigt Steuerreform-Pläne

München - CSU-Chef Horst Seehofer hat die Steuersenkungspläne der Bundesregierung gegen Kritik verteidigt. Wer nur auf die Schuldenbremse poche, müsse wissen, dass es dann bis Ende des Jahrzehnts keine Steuerreform geben werde, sagte er am Montag in München.

 “Mir sind konkrete Schritte lieber als große Pläne, die nur auf dem Papier stehen - in Klammern Kirchhof“, sagte er in Anspielung auf das Steuerkonzept des ehemaligen Verfassungsrichters Paul Kirchhof. Die CSU wolle trotz Steuersenkungen in jedem Fall an dem Ziel des ausgeglichenen Haushaltes festhalten. “Aufrechterhaltung der Haushaltskonsolidierung bleibt“, sagte Seehofer. Und Bayerns Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) betonte: “Wir verstehen das als ein Duett.“ Die schwarz-gelbe Koalition will zum 1. Januar 2013 Steuern und Sozialabgaben senken. Während die Opposition die Pläne kritisiert und auf Schuldenabbau pocht, geht die Reform vielen Wirtschaftsvertretern nicht weit genug. Ablehnung gibt es auch aus Kreisen der CDU-Ministerpräsidenten.


dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare