Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Begrüßung des neuen Studioleiters

Seehofer lobt ZDF: Darum berichtet es besser über Bayern als der BR

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU)
+
Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU)

Unterföhring - Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) lobt das ZDF-Landesstudio Bayern: "Es gibt Tage, da kommt Bayern im ZDF besser weg als im Bayerischen Rundfunk."

Seehofer hat das ZDF-Landesstudio Bayern als „Aushängeschild für erstklassigen Journalismus“ gelobt. Bei einer Feier zur Begrüßung des neuen Studioleiters Jürgen Bollmann sagte Seehofer am Mittwochabend: „Was aus diesem Studio in Unterföhring gesendet wird, das hat Niveau, Klasse und Stil.“

Der CSU-Chef, der dem ZDF-Verwaltungsrat angehört, ergänzte: „Es gibt Tage, da kommt Bayern im ZDF besser weg als im Bayerischen Rundfunk.“ Die Staatsregierung liefere auch immer wieder genügend Stoff für die Berichterstattung, weil „wir Regierung und Opposition gleichzeitig sind“.

Vor zwei Monaten hatte Seehofer in einem „Spiegel“-Interview die Berichterstattung von ARD und ZDF noch scharf kritisiert. „Überspitzt gesagt: Wenn die nicht Livesendungen hätten, dann hätten sie wenige der Lebenswirklichkeit entsprechende Programminhalte.“

Bollmann hatte im vergangenen Juli den langjährigen ZDF-Studioleiter Ulrich Berls abgelöst. Dieser warnte in seiner Abschiedsrede vor einer emotionalisierten Nähe zu den Themen der Berichterstattung: „Wir sind die Chronisten des Zeitgeschehens, nicht die Einpeitscher.“

dpa

Kommentare