Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Freistaat als Transitland stark betroffen"

Seehofer: Maut gerecht und gut für Bayern

+
Einig im Kampf um die Pkw-Maut: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (l.) und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer

München - Ministerpräsident Horst Seehofer und die CSU setzen sich gegen Kritik am Gesetzentwurf zur Pkw-Maut für Ausländer zur Wehr. Seehofer begrüßte am Donnerstag die Pläne von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU).

„Die Pkw-Maut ist im besonderen bayerischen Interesse, da der Freistaat als Transitland stark betroffen ist“, erklärte Seehofer.

„Sie bringt ein Stück weit Gerechtigkeit, weil in fast allen angrenzenden Ländern und im europäischen Ausland eine solche Abgabe erhoben wird.“ Es komme jetzt darauf an, dass die Einnahmen in Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur flössen.

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sagte: „Bundesminister Dobrindt ist erfolgreich gelungen, was alle Vorab-Kritiker nicht glauben wollten.“ Die Maut werde dringend benötigte Mehreinnahmen für die Infrastruktur bringen, deutsche Autofahrer würden aber nicht zusätzlich belastet.

Von vielen Seiten, etwas vom ADAC und dem Verkehrsclub Deutschland (VCD), hagelt es derweil Kritik.

dpa

Kommentare