Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schröder-Köpf kämpft mit Arbeit von Altkanzler

+
Ex-Kanzler Gerhard Schröder (SPD) und seine Frau Doris Schröder-Köpf

Hannover - Doris Schröder-Köpf bekommt die Arbeit ihres Mannes Gerhard Schröder auch noch Jahre nach seinem Abschied als SPD-Kanzler zu spüren. Die "Agenda 2010" habe der Partei viele Probleme gemacht.

Die Agenda habe viele Mitglieder gekostet, sagte Schröder-Köpf der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Samstag). "Die Folgen sind bis heute zu spüren - ich spüre sie auch." Gerhard Schröder war von 1998 bis 2005 Bundeskanzler. Die "Agenda 2010" ist ein bis heute umstrittenes Reformprogramm.

Schröder-Köpf hat nun eigene politische Ambitionen. Die 48-Jährige will bei der niedersächsischen Landtagswahl 2013 für die SPD ins Parlament in Hannover einziehen. In den Vorabstimmungen tritt sie gegen die 60-jährige Sigrid Leuschner an.

Der linke Parteiflügel der SPD in Hannover sieht die Kandidatur von Schröder-Köpf kritisch. "Doris Schröder-Köpf hat nicht den Stallgeruch der Partei", sagte der frühere Landeschef der Gewerkschaft Verdi, Wolfgang Denia, der "Bild am Sonntag".

dpa

Kommentare