Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schavan fordert zusätzliche Studienplätze

+
Schavan fordert zusätzliche Studienplätze von den Ländern

München - Bundesbildungsministerin Annette Schavan fordert von den Ländern, zusätzliche Studienplätze zu schaffen. Besonders, da der Bund seine Teilschuld schon geliefert hätte.

Bundesbildungsministerin Annette Schavan hat die Universitäten aufgefordert, die mit dem Bund vereinbarten zusätzlichen Studienplätze auch zu schaffen. Der Bund habe angesichts doppelter Abiturjahrgänge in zwei Bundesländern und der Aussetzung der Wehrpflicht “ein riesiges Extra“ bereitgestellt. “Wir haben geliefert“, sagte die CDU-Politikerin dem Nachrichtenmagazin “Focus“. “Ich wünsche mir jetzt, dass alle Länder den Hochschulpakt als Chance begreifen, in einen Wettbewerb um die attraktivsten Studienbedingungen einzutreten,“ sagte Schavan. Sie verwies in diesem Zusammenhang auf den Mangel an Fachkräften.


Im Hochulpakt haben Bund und Länder schon vor einigen Jahren Milliardenbeträge für insgesamt 275.000 neue Studienplätze bereitgestellt. Anfang Juni sagte der Bund zu, seinen Beitrag von ursprünglich 3,2 auf 4,7 Milliarden aufzustocken, damit bis 2015 noch mehr neue Studienplätze geschaffen werden können. Die gleiche Summe soll von den Ländern fließen.

dapd

Kommentare