Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Könnten Asylverfahren abkürzen“

Sachsens Ministerpräsident über Flüchtlingspolitik: „Müssen schneller abschieben“

Neues Werk vom Airbus-Zulieferer Acosa
+
Michael Kretschmer.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) fordert eine Verschärfung der Flüchtlingspolitik in mehreren Punkten.

Sachsen - "Wir müssen schneller abschieben", sagte Kretschmer der "Welt am Sonntag". Dafür müssten weitere Staaten wie etwa Georgien als sichere Herkunftstaaten anerkannt werden, forderte er auch an die Adresse der SPD.

"Wir könnten die Asylverfahren sehr abkürzen und die Verwaltung entlasten, wenn SPD, Grüne und Linke uns bei der Frage von sicheren Herkunftsländern endlich unterstützen würden. Aber da wird weiter blockiert", kritisierte Kretschmer.

"Wer zu uns kommt und Schutz will, muss seine Identität und sein Alter nachweisen“

Der Ministerpräsident verlangte zudem, "endlich Rücknahmeabkommen mit den nordafrikanischen Staaten" zu vereinbaren. In den Asylverfahren plädierte der CDU-Politiker für eine Umkehr der Beweislast: "Wer zu uns kommt und Schutz will, muss seine Identität und sein Alter nachweisen. Beides wird leider von vielen Flüchtlingen verschleiert."

Der sächsische Regierungschef verlangte außerdem Zurückweisungen an deutschen Grenzen durch die Bundespolizei. Dies müsse geschehen, falls sich bei einer Personenüberprüfung herausstelle, "dass jemand nach Deutschland will, der bereits eine Einreisesperre hat, weil er schon vorher da war und sein Asylantrag abgelehnt wurde", sagte er.

Lesen Sie auch: Bamf-Skandal in Bremen: Frühere Chefin droht Politikern

AFP

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion